Diskussion im Landtag

Rheinland-Pfalz will gegen Strompreiserhöhung vorgehen

Grünen-Energieexperte Bernhard Braun kritisierte in einer von seiner Fraktion beantragten "Aktuellen Stunde" gestern im rheinland-pfälzischen Landtag, die vorgesehenen Preisanhebungen hätten keine stichhaltige Begründung und kämen einer "Abzocke der Verbraucher" durch "Quasi-Monopolisten" gleich.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Die von den großen Energiekonzernen angekündigten Strompreiserhöhungen und deren Auswirkungen für Rheinland-Pfalz haben am Donnerstag für Kontroversen im Mainzer Landtag gesorgt. Die Grünen-Fraktion forderten das Land auf, gegen die geplanten, deutlichen Strompreiserhöhungen vorzugehen und auf Bundesebene die Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes in diesem Sinne zu beeinflussen. CDU und FDP warfen den Grünen vor, durch die Energiepolitik der Bundesregierung mitverantwortlich für die hohen Strompreise zu sein.

Grünen-Energieexperte Bernhard Braun kritisierte in einer von seiner Fraktion beantragten "Aktuellen Stunde", die vorgesehenen Preisanhebungen hätten keine stichhaltige Begründung und kämen einer "Abzocke der Verbraucher" durch "Quasi-Monopolisten" gleich. Das Wirtschaftsministerium als zuständige Genehmigungsbehörde dürfe den Erhöhungen daher nicht zustimmen. Zudem sollte sich das Land der Bundesratsinitiative Hessens anschließen, die im Zuge des Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes eine Vorabgenehmigung der Strompreise fordert.

Nach Ansicht des Staatssekretärs im Wirtschaftsministerium, Günter Eymael, muss sehr darauf geachtet werden, wie das neue Energiewirtschaftsgesetz ausgestaltet wird. Einerseits sei eine Kontrolle der Strom- und Gasmärkte mit dem "natürlichen Monopol" der Netze notwendig, andererseits dürfe der Wettbewerb unter den Versorgern nicht durch "überbordende Regulierung" behindert werden. Rheinland-Pfalz setze sich dafür ein, dass die Bundesländer an der Netzregulierung beteiligt werden, fügte der Eymael hinzu. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) appellierte an die Länder, die Beratungen zu der Gesetzesnovelle "mit gebotener Vorsicht" und "ohne vorgefertigte Meinungen" vorzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Energieversorung

    Studie bescheinigt Biomasse hohes Potenzial in Rheinland-Pfalz

    Nach der Studie des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement könnten kurzfristig etwa vier Prozent des derzeitigen Primärenergieverbrauches in Rheinland-Pfalz von knapp 208 Milliarden Kilowattstunden durch die Nutzung von Biomasse gedeckt werden. Damit würden zwischen 600 und 750 Millionen Liter Heizöl gespart.

  • Strompreise

    Clement verteidigt Tacke-Wechsel zur Steag

    In einer von der Union initiierten Sondersitzung beschäftigte sich der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit heute Morgen mit dem Wechsel von Staatssekretär Tacke zum Energieunternehmen Steag. Hintergrund: Tacke war seinerzeit maßgeblich an der Erteilung der umstrittenen Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion beteiligt.

  • Energieversorung

    Harte Fronten: Bald Energiegipfel in Berlin?

    Wenn in naher Zukunft in Berlin ein Energiegipfel stattfindet, dann sind die großen Energieunternehmen dabei. So viel steht aktuell fest. Ob sie jedoch an einem Strang ziehen und ihre Preispolitik nicht zur Disposition stellen, bleibt offen. Denn zumindest die Karlsruher EnBW fordert ebenfalls eine stärkere Kontrolle der Netzentgelte.

Top