Missbrauchsverfahren

Rheinland-Pfalz: Weitere fünf Gasversorger senken Preise

Von den insgesamt 18 Gasversorgern, die aus Sicht des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums Anfang des Jahres zu hohe Preise verlangten, hätten nach den ersten behördlichen Schritten im Frühjahr acht ihre Preise gesenkt. Gegen weitere acht wurden Missbrauchsverfahren eingeleitet, die jetzt beendet wurden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (red) - Im Rahmen der kartellrechtlichen Missbrauchsverfahren gegen acht Gasversorgungsunternehmen in Rheinland-Pfalz haben sich fünf Unternehmen zu spürbaren Preissenkungen verpflichtet, teilte das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium jetzt mit. "Damit hat sich die Hartnäckigkeit der Landeskartellbehörde im Interesse eines funktionierenden Wettbewerbs für die Verbraucherinnen und Verbraucher ausgezahlt", kommentierte Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage.

Gegen acht Unternehmen wurde Mitte April ein Missbrauchsverfahren eingeleitet: Vier Unternehmen werden im Wege von Gutschriften an die betroffenen Kunden für die Monate April bis September 2005 ihre Preissenkung umsetzen. Erstattet wird jeweils der Betrag, der die kartellrechtlich zulässige Höhe übersteigt. Ein weiteres Unternehmen senkt seine Gaspreise zum 1. Juni 2005. "Die Absenkungen der fünf Unternehmen belaufen sich für ein Jahr hochgerechnet auf bis zu 15,1 Prozent", stellte Bauckhage fest. In zwei Fällen sind die Verdachtsmomente ausgeräumt. Mit einem Gasversorgungsunternehmen gehen die Gespräche weiter.

Von den insgesamt 18 Gasversorgern, die aus Sicht des Landes Anfang des Jahres zu hohe Preise verlangt hatten, hätten nach den ersten behördlichen Schritten im Frühjahr bereits acht ihre Preise gesenkt. Bei zwei Unternehmen ergaben sich nach dem Vergleichsmarktprinzip keine Verdachtsmomente. Gegen die restlichen acht wurde das erwähnte Missbrauchsverfahren eingeleitet. "Auch in Zukunft werden wir in Rheinland-Pfalz missbräuchlich hohe Monopolpreise nicht dulden", versicherte Bauckhage.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Bundeskartellamt stellt Preismissbrauchsverfahren gegen Gasag ein

    Das Bundeskartellamt hat zum Ende 2008 sein Preismissbrauchsverfahren gegen den Berliner Gasversorger Gasag endgültig eingestellt. In einem Schreiben habe die Behörde erklärt, dass von der Gasag 2007 keine missbräuchlich überhöhten Preise verlangt worden seien, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Auch für 2008 habe das Amt das Verfahren eingestellt.

  • Strompreise

    Baden-Württemberg zwingt MVV zu Gaspreissenkung

    Baden-Württemberg will den Mannheimer Energieversorger MVV Energie zwingen, seine Gaspreise rückwirkend zum 1. Oktober zu senken. Wie Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP) mitteilte, hat die im Ministerium angesiedelte Landeskartellbehörde eine entsprechende Verfügung erlassen.

  • Stromtarife

    Rheinland-Pfalz leitet Verfahren gegen acht Gasversorger ein

    Die Landeskartellbehörde Rheinland-Pfalz hat kartellrechtliche Untersagungsverfahren gegen acht Gasversorger eingeleitet. Grund: Bei einem Vergleich der Jahresbrennstoffkosten strukturell vergleichbarer Unternehmen ergaben sich Abweichungen zwischen 5,2 Prozent und 18,9 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Gestiegene Gaspreise in Baden-Württemberg nicht zu beanstanden

    Die Gaspreiserhöhungen der baden-württembergischen Versorger, die das Wirtschaftsministerium des Landes überprüft hat, stellen keinen Missbrauch dar. Nach Auswertung aller Unterlagen kam das Ministerium nun zu dem Ergebnis, dass von den Unternehmen lediglich die höheren Gasbezugskosten weitergegeben würden.

  • Energieversorung

    Auch Rheinland-Pfalz fordert Preissenkungen bei Gasversorgern

    Die kartellrechtliche Prüfung der Gaspreise im Januar hat offensichtlich auch in Rheinland-Pfalz ergeben, dass bei 18 Gasversorgungsunternehmen die jeweiligen Referenzwerte überschritten wurden. Unterdessen kritisierte die Grünen-Fraktion auch die vom Wirtschaftsministerium genehmigten Preiserhöhungen beim Strom.

Top