Gespräche

Rheinland-Pfalz: Verhandlungen zu Geothermie beginnen bald

Zur Zukunft der Geothermie in Rheinland-Pfalz sollen in Kürze die ersten Vermittlungsverhandlungen beginnen. Die vorbereitenden Gespräche seien abgeschlossen, erklärte Mediator Jan Ziekow am Freitag in Speyer. Sie hätten in einem durchweg konstruktiven Klima stattgefunden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Speyer (dapd-rps/red) - Er sei zuversichtlich, dass damit gute Voraussetzungen für das eigentliche Mediationsverfahren bestünden, das in Kürze eröffnet werde. Ziekow hatte in den vergangenen Wochen Gespräche mit fünf Bürgerinitiativen gegen Geothermie und mit fünf Unternehmen geführt, die Geothermie-Kraftwerke betreiben oder planen. Ziel sei es gewesen, sich vorzustellen, die Akteure kennenzulernen und Themen zu sammeln, erklärte der Speyerer Verwaltungswissenschaftler.

Er habe "eine Menge Anregungen und Hinweise für das Mediationsverfahren mitgenommen". In Kürze würden eine Einladung für die erste Sitzung und ein Vorschlag für die Struktur des Verfahrens verschickt. In die Verhandlungen würden auch Kommunen und Behörden mit einbezogen.

Streit um Geothermie wegen Erdbeben

Um die Geothermie tobt derzeit ein heftiger Streit. Das bereits bestehende Kraftwerk in Landau hat offenbar mehrere leichte Erdbeben ausgelöst. Geplant sind weitere Kraftwerke in der Region. Dagegen haben sich mehrere Bürgerinitiativen gebildet. Im Mediationsverfahren soll nun eine Lösung für ganz Rheinland-Pfalz gefunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Erdbeben in Landau wohl durch Geothermie-Bohrung ausgelöst

    Die rheinland-pfälzische Landesregierung sieht einen möglichen Zusammenhang zwischen den jüngsten Erdbeben in Landau und den Bohrungen für ein neues Geothermiekraftwerk. Im Stadtgebiet Landau hatte es am 15. August zwei Erdbeben mit einer Stärke von 2,7 und 1,6 auf der Richterskala gegeben

Top