Teure Energie

Rheinland-Pfalz: Verbraucherpreise um 2,1 Prozent gestiegen

Die Jahresteuerungsrate in Rheinland-Pfalz lag im Juli bei 2,1 Prozent, nach zwei Prozent im Juni und 1,8 Prozent im Mai. Ohne die Verteuerung von Kraftstoffen und Haushaltsenergie (Strom, Gas, Heizöl und andere Brennstoffe) hätte die Jahresteuerungsrate nur bei 1,1 Prozent gelegen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bad Ems (ddp-rps/sm) - Die hohen Energiekosten sorgen weiterhin für einen Anstieg der Verbraucherpreise in Rheinland-Pfalz. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems am Dienstag mitteilte, lag die Jahresteuerungsrate im Juli bei 2,1 Prozent, nach zwei Prozent im Juni und 1,8 Prozent im Mai. Ohne die Verteuerung von Kraftstoffen und Haushaltsenergie (Strom, Gas, Heizöl und andere Brennstoffe) hätte die Jahresteuerungsrate nach den Berechnungen der Statistiker dagegen im Juli nur bei 1,1 Prozent gelegen.

Im Vergleich zum Juni mussten Autofahrer im Juli für Kraftstoffe durchschnittlich 3,1 Prozent mehr zahlen. Im Jahresvergleich lag die Teuerungsrate für Kraftstoff bei neun Prozent. Ein Liter Dieselkraftstoff kostete sogar 18,2 Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Zudem zeigte im Juli die beginnende Ferienzeit ihre Auswirkungen auf die Entwicklung der Preise. So mussten die Verbraucher vor allem für Tourismusangebote tiefer in die Tasche greifen. Zudem verteuerten sich vor allem alkoholische Getränke und Tabakwaren. Hierfür mussten die Verbraucher im Juli 6,6 Prozent mehr bezahlen als noch vor einem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Höhere Energiekosten zum Jahreswechsel

    Die Energiekosten sind insgesamt wieder angestiegen. Das geht zu einem großen Teil auf die höheren Ölpreise zurück. Besonders bemerkbar macht sich das bei den Kosten für Heizöl, Benzin und Diesel.

  • Sprit-Preise

    ADAC: 2016 war günstigstes Tankjahr seit 2009

    Diesel und Benzin waren im vergangenen Jahr besonders günstig. Laut ADAC war 2016 sogar das günstigste Tankjahr seit sieben Jahren. Das hänge mit den eingebrochenen Preisen für Rohöl zusammen, die sich aber im Jahresverlauf wieder stabilisiert hätten.

  • Energieversorung

    Jahresteuerung in Sachsen steigt auf mehr als zwei Prozent

    Teures Öl sorgt für teure Energie - das sagen jedenfalls die nackten Zahlen der Statistiker. Durchschnittlich stiegen die Preise in Sachsen seit Juli 2004 um 2,3 Prozent, allein die Kosten für Heizöl legten um 40,4 Prozent zu. Fernwärme wurde um 15,3 Prozent, Gas um 12,8 Prozent und Strom um 7,4 Prozent teurer.

  • Hochspannungsmasten

    Verband: Hoher Rohölpreis lässt Spritkosten steigen

    Wegen der drastisch gestiegenen Einkaufskosten auf dem Rotterdamer Markt haben sich Benzin und Diesel an deutschen Tankstellen um gut sieben Prozent verteurt. Der Preis für leichtes Heizöl stieg um zwölf Prozent. Die Ertragslage bei der Rohöl-Verarbeitung sei jedoch erfreulich, teilte der MWV mit.

  • Hochspannungsmasten

    Hohe Energiekosten treiben Erzeugerpreise nach oben

    Nachdem die Preise für Mineralölerzeugnisse im Mai kurzzeitig gesunken seien, hätten sie im Juni wieder "deutlich" angezogen, teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit. Die Mineralölpreise stiegen im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Prozent und auf Jahressicht um rund 18 Prozent.

Top