Grünes Gold

Rheinland-Pfalz startet Initiative zur energetischen Holznutzung

"In der Verantwortung für zukünftige Generationen sind wir gehalten, sparsam mit Energie umzugehen und darüber hinaus dort wo es möglich und wirtschaftlich vertretbar ist, erneuerbare Energien zu nutzen", erläuterte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage seine Initiative zur Holznutzung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (red) - Der traditionelle Energieträger Holz gewinnt nach Ansicht des Ministers in dem sehr waldreichen Bundesland immer mehr an Bedeutung. "Es liegt auf der Hand, diese regionale Besonderheit im Sinne einer nachhaltigen Energieversorgung nutzbar zu machen", sagte Bauckhage. Deshalb hat das Wirtschaftsministerium die Initiative zur energetischen Holznutzung in kommunalen Einrichtungen als Pilotprojekt für ein Qualitätsmanagement-Holzwerke auf den Weg gebracht. Ziel der Initiative ist es, den Anteil der Holzenergie unter Beachtung von Qualitätsstandards zu steigern.

Gefördert wird die Errichtung von Anlagen mit einer Nennwärmeleistung von mehr als 100 Kilowatt. Voraussetzung ist die Teilnahme am "Qualitätsmanagement-Holzwerke". Dabei werde durch eine lückenlose Qualitätssicherung während der Planungs- und Ausführungsphase sichergestellt, dass eine technisch und betrieblich einwandfreie Anlage mit hoher Effizienz bei gleichzeitig minimalen Investitions- und Betriebskosten realisiert werde. Betriebsoptimierung und die Bilanzierung der anfangs festgelegten Qualitätsziele schließen das Projekt ab. Es wird ein Zuschuss von 75 Euro pro Kilowatt (maximal 50 000 Euro) gewährt. werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Holz

    Holzdiebstahl nimmt offenbar dramatische Ausmaße an

    Mit zunehmenden Energie- und Rohstoffkosten steigt offenbar bei vielen Menschen die Versuchung, sich in den Wäldern kostenlos mit Brennholz zu versorgen. Förster und Waldbesitzer melden hunderttausende Euro Schaden und klagen über Personalmangel. Die Leidtragenden sind die Käufer, deren bereits bezahltes Holz gestohlen wird.

  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister fürchtet weiter steigende Energiepreise

    Als "Wettbewerbsbremsen" für Gewerbe und Industrie hat Thüringens Wirtschaftsminister Netznutzungsentgelte und Stromeinkaufspreise bezeichnet. Die Durchleitungspreise gehörten zu den höchsten in Europa. Verbraucher könnten bis zu fünf Milliarden Euro im Jahr sparen - wenn sich der Markt öffne.

  • Strompreise

    Grüne in Rheinland-Pfalz wollen Energiepolitik neu ausrichten

    Mit einer Neuausrichtung der Energiepolitik wollen die Grünen in Rheinland-Pfalz Tausende neue Arbeitsplätze schaffen. Für den Zeitraum von 2005 bis 2010 sollen dazu die Nutzung erneuerbarer Energien wie Windkraft oder Biomasse ausgebaut, die Energieeinsparung verstärkt und die Energieeffizienz erhöht werden.

  • Stromtarife

    Energie: Bush und Schröder vereinbaren Aktionsprogramm

    Deutschland und Amerika wollen ihre gemeinsamen Aktivitäten im Bereich Klimaforschung und der Entwicklung wirksamer Instrumente für die nationale Klimapolitik ausbauen und gemeinsame Maßnahmen mit dem Ziel ergreifen, die Effizienz der Energieversorgung zu steigern sowie Luftverschmutzung zu vermeiden.

Top