Zu teuer!

Rheinland-Pfalz: Missbrauchsverfahren gegen zehn Gasversorger

Die kartellrechtliche Prüfung von 35 rheinland-pfälzischen Gasversorgungern ergab, dass bei zehn Gasversorgern die Brennstoffkosten für Gas die Referenzwerte zum Stichtag 1. Januar 2006 überstiegen. Gegen diese Unternehmen sind jetzt förmliche Missbrauchsverfahren eingeleitet worden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps(sm) - Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium hat Missbrauchsverfahren gegen zehn Gasversorgungsunternehmen eingeleitet. Die kartellrechtliche Prüfung der 35 Gasversorgungsunternehmen (GVU) hatte ergeben, dass die Gaspreise von zehn Unternehmen zum Stichtag 1. Januar 2006 deutlich höher lagen als die des Vergleichsunternehmens, wie Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage (FDP) gestern in Mainz mitteilte.

Die relevanten Abweichungen bewegten sich den Angaben nach zwischen fünf und 13 Prozent. Die Namen der beanstandeten Unternehmen wollte das Wirtschaftsministerium auf Anfrage nicht bekannt geben.

Die Unternehmen wurden aufgefordert, die Preise auf eine kartellrechtlich zulässige Höhe abzusenken. Bei Nichtbeachtung könne ein solches Missbrauchsverfahren auch zu einem Gerichtsprozess führen, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Er werde sich "mit allen Mitteln" dafür einsetzen, dass die Verbraucher vor Monopolmissbrauch geschützt werden, erklärte Bauckhage. Zudem werde er mit der Landesregulierungsbehörde den Wettbewerb auf dem Gasmarkt "möglichst schnell auf den Weg bringen".

Die Landeskartellbehörde hatte den Preisanstieg der Gasversorgungsunternehmen zum 1. November 2005 und 1. Januar 2006 erfasst und deren Jahresbrennstoffkosten für vier exemplarische Abnahmeverhältnisse mit denen strukturell ähnlicher Unternehmen verglichen. Im Missbrauchsverfahren haben die Unternehmen nun Gelegenheit sich zu äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Bundesrat will bei Laufzeitverlängerung mitreden

    Mit einem Entschließungsantrag im Bundesrat wollen mehrere SPD-geführte Länder verhindern, dass die schwarz-gelbe Koalition unter Ausschluss der Länderkammer die Laufzeiten von Atomkraftwerken verlängert.

  • Strompreise

    Baden-Württemberg zwingt MVV zu Gaspreissenkung

    Baden-Württemberg will den Mannheimer Energieversorger MVV Energie zwingen, seine Gaspreise rückwirkend zum 1. Oktober zu senken. Wie Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP) mitteilte, hat die im Ministerium angesiedelte Landeskartellbehörde eine entsprechende Verfügung erlassen.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Stromnetz Ausbau

    Rheinland-Pfalz erweitert Gaspreisüberprüfung

    Die Kartellbehörde innerhalb des Mainzer Wirtschaftsministeriums hat die 35 in Rheinland-Pfalz tätigen Gasversorger angeschrieben und gebeten, ihre zum 1. Januar geltenden Tarife mitzuteilen. Diese sollen nach November zum neuen Jahr erneut überprüft werden.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Top