Rat von Experten

Rheinland-Pfalz hält Unternehmen zu mehr Energieeffizienz an

Das Umwelt- und das Wirtschaftsministerium halten Unternehmen in Rheinland-Pfalz zum effizienteren Umgang mit Ressourcen an. Auf einer Tagung am Montag informierten sich den Angaben zufolge rund 160 Teilnehmer über Angebote des Landes und erhielten Tipps von Experten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Die Umstellung auf Ressourceneffizienz diene gleichermaßen der Sicherung von Arbeitsplätzen und dem Klimaschutz, sagte Umweltministerin Margit Conrad (SPD) in Mainz. Zielgruppe seien insbesondere die kleinen und mittleren Betriebe.

Die Ministerin kündigte eine Fortsetzung des Projekts "EffChecks" an. In den nächsten zwei Jahren sollen sich ihren Angaben zufolge 60 weitere Unternehmen an dem Projekt beteiligen. Die Landesregierung habe hierfür im Haushaltsentwurf 600.000 Euro eingeplant, sagte Conrad. In einer Einzelberatung werden für die Unternehmen Einsparpotenziale in den Bereichen Energie, Wasser, Material, Emission und Abfall ermittelt. Die erarbeiteten Maßnahmenvorschläge dienen als Grundlage für Investitionen. Bislang haben den Angaben zufolge 20 mittelständische Unternehmen an dem Projekt teilgenommen.

Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) betonte, dass gerade in Zeiten globaler Zukunftsmärkte die Umstellung auf Ressourceneffizienz elementares Thema zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit sei. Die Einsparpotenziale seien noch nicht restlos ausgeschöpft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Energieversorung

    Neun Länder stellen sich gegen Energiepolitik der Regierung

    Ein breites Bündnis von Bundesländern stellt sich gegen die Energiepolitik der Bundesregierung. Die sechs SPD-geführten Länder sowie das Saarland, Thüringen und Hamburg werfen der Bundesregierung vor, das angekündigte Energiekonzept richte sich einseitig an der Atompolitik aus und vernachlässige die erneuerbaren Energien.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltministerin will mehr Energie durch Biomasse gewinnen

    Bei der kommunalen Energieversorgung sollen Städte und Gemeinden nach Auffassung der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Margit Conrad (SPD) verstärkt auf Biomasse und Nahwärmenetze setzen. "Das Land ermutigt und unterstützt Kommunen und die kommunalen Versorger, regionale Energiepläne zu erarbeiten", so Conrad.

  • Hochspannungsmasten

    Neuer Energieversorger in Großregion SaarLorLux

    In der Großregion SaarLorLux soll durch den Zusammenschluss des luxemburgische Stromversorger Cegedel, des Gasversorger SOTEG und der Saar Ferngas in Saarbrücken ein neuer Energiekonzern entstehen. Die Unternehmen erhoffen sich so eine Stärkung im Wettbewerb sowie bessere Möglichkeiten bei der Strom- und Gasbeschaffung.

  • Strompreise

    Landeskartellbehörde veröffentlicht Gaspreise im Internet

    Verbraucher in Rheinland-Pfalz können die Preise der verschiedenen Gasversorger im Land im Internet miteinander vergleichen. Die beim Wirtschaftsministerium angesiedelte Landeskartellbehörde hat zum Stichtag 9. März die Preise der 36 Gasversorger in ihrem Zuständigkeitsbereich ermittelt.

Top