Auch aktuelle Preise

Rheinland-Pfalz erweitert Gaspreisüberprüfung

Die Kartellbehörde innerhalb des Mainzer Wirtschaftsministeriums hat die 35 in Rheinland-Pfalz tätigen Gasversorger angeschrieben und gebeten, ihre zum 1. Januar geltenden Tarife mitzuteilen. Diese sollen nach November zum neuen Jahr erneut überprüft werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mainz (ddp/sm) - Die laufende kartellrechtliche Überprüfung der Gaspreise in Rheinland-Pfalz wird ausgedehnt. Geprüft werden nun auch die Gaspreise zum Stichtag 1. Januar, wie das Wirtschaftsministerium in Mainz mitteilte. Das Ministerium als Landeskartellbehörde habe die 35 in Rheinland-Pfalz tätigen Gasversorger angeschrieben und gebeten, ihre zum 1. Januar geltenden Tarife mitzuteilen.

Die Landeskartellbehörde hatte bereits zum Stichtag 1. November die Gaspreise in Rheinland-Pfalz erhoben. Zwischenzeitlich hätten jedoch viele Versorger weitere Preiserhöhungen zum Jahreswechsel angekündigt.

Bereits im Frühjahr waren nach einer flächendeckenden Prüfung gegen acht Unternehmen förmliche Untersagungsverfahren eingeleitet worden. Sechs dieser Unternehmen mussten daraufhin ihre Preise senken, bei den anderen beiden wurde der Verdacht missbräuchlicher Preise entkräftet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Strompreise

    Kartellamt stellt Verfahren gegen Gasversorger ein

    Das Bundeskartellamt will weitere Missbrauchsverfahren gegen zahlreiche Gasversorger einstellen. Dies sagte eine mit der Situation vertraute Person am Donnerstag der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires. Die Unternehmen hätten im Gegenzug Zugeständnisse gegenüber dem Kartellamt gemacht.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

  • Energieversorung

    Niedersächsische Gasversorger im Visier der Landeskartellbehörde

    Fünf niedersächsische Gasversorger stehen im Verdacht der rechtswidrigen Preisgestaltung. Die Landeskartellbehörde habe deshalb Vorermittlungen zum Missbrauchsverfahren eingeleitet, sagte Wirtschaftsminister Walter Hirche (FDP) am Freitag in Hannover.

  • Stromnetz Ausbau

    Drei Energieversorger dürfen Gaspreise unter Auflagen erhöhen

    Auch wenn die Kartell- und Aufsichtsbehörden die Strom- und Gaspreiserhöhungen überprüfen, verhindern können sie sie offensichtlich nicht. So hat Sachsens Landeskartellbehörde grünes Licht für die Erhöhung der Gaspreise von Drewag, Stadtwerken Stollberg und Zwickauer Energieversorgung gegeben.

Top