Europäische Biomasse-Tage

Rheinland-Pfalz: Biomasse für künftige Energieversorgung wichtig

"Machen Sie mit", ermunterte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Bauckhage gestern in Mainz Institutionen, Firmen und Privatpersonen an den Europäischen Biomasse-Tagen Ende September teilzunehmen, um über Projekte oder Nutzungsmöglichkeiten von Biomasse zu informieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mainz (red) - Der energetischen Nutzung von Biomasse misst der rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Landwirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage für die zukünftige Energieversorgung eine besondere Bedeutung zu. "Biomasse als alternative Energieversorgung stellt für die Regionen ein großes Potential dar, da sie witterungsunabhängig und damit über das Jahr kontinuierlich genutzt werden kann", erklärte er gestern in Mainz.

Zudem eröffne die energetische Nutzung von Biomasse neue Einkommensmöglichkeiten, insbesondere für die rheinland-pfälzische Land- und Forstwirtschaft. Deshalb habe das Wirtschaftsministerium im Rahmen der "Woche der Technologie" einen landesweiten "Aktionsplan Biomasse" aufgelegt, mit dem insbesondere die umweltgerechte und sinnvolle Verwertung von Reststoffen aus der Landwirtschaft unterstützt werden soll. Flankiert wird diese Maßnahme von einer landesweiten Informationskampagne, in der gemeinsam mit den Bauernverbänden, der Landwirtschaftskammer und dem Fachverband Biogas, über wesentliche Aspekte bei der Planung und beim Bau entsprechender Anlagen informiert werden soll.

Vor diesem Hintergrund begrüßte Bauckhage die Europäischen Biomasse-Tage der Regionen, die unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Europäischen Kommission, Dr. José Manuel Duraro Barosso, vom 25. September bis 8. Oktober 2005 europaweit stattfinden sollen. "Die Europäischen Biomasse-Tage der Regionen sind ein wichtiger Baustein in Bemühungen um eine verstärkte Nutzung von Biomasse als Energiequelle", betonte der Minister. Ziel der Biomasse-Tage sei es, eine breite Öffentlichkeit über die Bedeutung und die Möglichkeiten der Nutzung Nachwachsender Rohstoffe heute und für die Zukunft zu informieren.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Pfälzer Streit um kommunale Energie-Konkurrenz

    Die Unternehmerverbände in Rheinland-Pfalz warnen vor Plänen der Landesregierung, die Kommunen in die Energieerzeugung einzubeziehen. Die Energiewende funktioniere nicht im "kommunalen Klein-Klein", hieß es - doch genau das haben die Parteien, inklusive der CDU-Opposition, eigentlich vor.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltministerin will mehr Energie durch Biomasse gewinnen

    Bei der kommunalen Energieversorgung sollen Städte und Gemeinden nach Auffassung der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Margit Conrad (SPD) verstärkt auf Biomasse und Nahwärmenetze setzen. "Das Land ermutigt und unterstützt Kommunen und die kommunalen Versorger, regionale Energiepläne zu erarbeiten", so Conrad.

  • Hochspannungsleitung

    Rheinland-Pfalz startet Initiative zur energetischen Holznutzung

    "In der Verantwortung für zukünftige Generationen sind wir gehalten, sparsam mit Energie umzugehen und darüber hinaus dort wo es möglich und wirtschaftlich vertretbar ist, erneuerbare Energien zu nutzen", erläuterte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage seine Initiative zur Holznutzung.

  • Strompreise

    Grüne in Rheinland-Pfalz wollen Energiepolitik neu ausrichten

    Mit einer Neuausrichtung der Energiepolitik wollen die Grünen in Rheinland-Pfalz Tausende neue Arbeitsplätze schaffen. Für den Zeitraum von 2005 bis 2010 sollen dazu die Nutzung erneuerbarer Energien wie Windkraft oder Biomasse ausgebaut, die Energieeinsparung verstärkt und die Energieeffizienz erhöht werden.

  • Energieversorung

    Studie bescheinigt Biomasse hohes Potenzial in Rheinland-Pfalz

    Nach der Studie des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement könnten kurzfristig etwa vier Prozent des derzeitigen Primärenergieverbrauches in Rheinland-Pfalz von knapp 208 Milliarden Kilowattstunden durch die Nutzung von Biomasse gedeckt werden. Damit würden zwischen 600 und 750 Millionen Liter Heizöl gespart.

Top