Neue Genehmigung

Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern: Stromerzeugung aus Wasserkraft bis 2072 gesichert

Das Regierungspräsidium Freiburg hat der Rheinkraftwerke Albbruck-Dogern AG (RADAG), an der RWE Power in Essen mehrheitlich beteiligt ist, eine neue Betriebsbewilligung des 1933 errichteten Wasserkraftwerkes erteilt. Damit ist die umweltfreundliche Stromproduktion aus Wasserkraft bis zum Jahre 2072 gesichert.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Mit einer installierten Leistung von knapp 85 Megawatt ist die Anlage der RADAG eines der größten Wasserkraftwerke am Hochrhein bei Albbruck-Dogern an der Deutsch-Schweizerischen Grenze. Die erteilte Genehmigung umfasst zusätzlich die Erweiterung der bestehenden Anlage durch ein neues Kraftwerk am Wehr, das nach heutiger Planung 2010 betriebsbereit sein wird. Primäres Ziel des Projektes ist dabei die Verbesserung der ökologischen Situation im Altrheinarm. In der Endausbaustufe wird das gesamte Wasserkraftwerk seine Produktion um 14 Prozent steigern und insgesamt 660 Millionen Kilowattstunden jährlich erzeugen. Die Gesamtinvestitionen für dieses Projekt belaufen sich auf rund 55 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • Stromnetz Ausbau

    SPD-Landeschefin bei NaturEnergie: Große Wasserkraft ins EEG einbeziehen

    Ute Vogt, Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesinnenministerium informierte sich am Kraftwerksstandort im südbadischen Rheinfelden über den geplanten Neubau an der Stelle des ältesten Flusskraftwerks in Europa und die dafür notwendigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

  • Energieversorung

    VBEW sieht Wasserkraft in Bayern bedroht

    Die bayrischen Stromversorger befürchten, dass die große Wasserkraft zunehmend wirtschaftlich ins Abseits gerät. "Unter den derzeitigen Bedingungen kann niemand in neue Wasserkraftwerke investieren. Dies darf nicht zu einer Gefährdung der Instandhaltungsmaßnahmen führen." Sie forderten deshalb bessere Rahmenbedingungen.

  • Strompreise

    Kraftwerk Laufenburg AG zieht Bilanz für 2002

    ...und ist zufrieden: Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im letzten Geschäftsjahr 56 Millionen Euro. Die Unternehmensgruppe, zu der die Energiedienst AG, die NaturEnergie AG sowie die Watt Deutschland GmbH gehören, will sich bald in "Energiedienst Holding AG" umbenennen.

Top