Zusammenarbeit ausgebaut

RheinEnergie AG übernimmt Stadtwerke Troisdorf

Die Kölner RheinEnergie AG hält künftig 100 Prozent an den Stadtwerken Troisdorf, die Stadt Troisdorf wiederum beteiligt sich mit fünf Prozent an der RheinEnergie AG. Zudem sieht das Konzept der Unternehmen vor, den Energievertrieb in Troisdorf und Umgebung weiterhin über die Stadtwerke Troisdorf laufen zu lassen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Troisdorf/Köln (red) - Die Stadt Troisdorf und die Kölner RheinEnergie AG sind sich einig über eine weitergehende energiewirtschaftliche Kooperation: Während sich die Stadt Troisdorf über die städtische Holding TroiKomm GmbH mit fünf Prozent an der RheinEnergie beteiligen will, wird die RheinEnergie ihren Anteil an den Stadtwerken von derzeit 49 auf 100 Prozent aufstocken.

Das Konzept sieht zudem vor, dass der Energievertrieb in Troisdorf und Umgebung weiterhin über die Stadtwerke Troisdorf erfolgt. Außerdem übernehmen die Stadtwerke Troisdorf Teile des rechtsrheinischen Netzbetriebs der RheinEnergie. Damit soll der Standort Troisdorf in der künftigen regionalen Energieversorgung insgesamt gestärkt werden. "Wir sind seit Jahren mit der RheinEnergie über deren gesellschaftsrechtliche Beteiligung an den Stadtwerken Troisdorf verbunden", erläuterte Bürgermeister Manfred Uedelhoven, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Troisdorf. "Diese Zusammenarbeit ist sehr konstruktiv und erfolgreich. Mit dem Schritt der jetzt weiter ausgebauten Kooperation können wir den Bürgern und der Wirtschaft unserer Stadt eine auf Dauer zuverlässige und vor allem auch in Zukunft wettbewerbsfähige Energieversorgung bieten."

Auch der Vorstandsvorsitzende der RheinEnergie, Helmut Haumann, begrüßte den Entschluss der Stadt Troisdorf, künftig noch enger mit der RheinEnergie zusammenarbeiten zu wollen: "In den vergangenen Jahren konnten wir unsere Partnerschaft auf- und ausbauen und auf ein festes Fundament stellen. Die RheinEnergie ist ein Angebot an die gesamte Region, die künftigen Herausforderungen im Wettbewerbsmarkt für Energie gemeinsam zu meistern. Wir sind ein Unternehmen aus, in und für die Region und vor allem für die darin lebenden Menschen und Unternehmen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Stromnetz Ausbau

    Kölner RheinEnergie will Wuppertaler Stadtwerke übernehmen

    Der städtische Kölner Energieversorger RheinEnergie will die zum Verkauf stehenden Anteile des Bereichs Energie und Wasser der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) übernehmen. Nach Informationen der "Rheinischen Post" liegt den WSW ein Angebot in dreistelliger Millionenhöhe vor.

  • Stromtarife

    VEA-Strompreisvergleich: Viel Arbeit für RegTP

    Laut aktuellem VEA-Strompreisvergleich sind die günstigsten Netzgebiete GEW RheinEnergie (Köln), Stadtwerke Mainz und Stadtwerke Düsseldorf. Die teuersten Versorgungsgebiete in Ostdeutschland und auch insgesamt sind nach wie vor TEAG (Erfurt), Avacon (Sachsen-Anhalt) und die Wemag (Schwerin).

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

  • Energieversorung

    RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

    Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

Top