Gaspreiserhöhung

RheinEnergie AG: Erdgaspreis folgt gestiegenen Ölpreisen

Auch die Kölner RheinEnergie AG kündigt für Privat- und Gewerbekunden eine Preissteigerung zum 1. Oktober 2005 an. Als Grund wird die Entwicklung am Rohölmarkt angegeben, wobei die jüngtsen Ereignisse nicht berücksichtigt seien. Der Fernwärmepreis wird ebenfalls zu diesem Datum angehoben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Köln (red) - Die Erdgaspreise der Kölner RheinEnergie AG für Privat- und Gewerbekunden (Tarif und Vollversorgung) steigen zum 1. Oktober 2005 um 0,44 Cent netto (0,51 Cent brutto) je Kilowattstunde. Damit folgen die Gaspreise mit zeitlichem Abstand den gestiegenen Ölpreisen in den zurückliegenden Monaten. Für einen typischen Haushaltskunden mit einem Verbrauch von 20.000 kWh pro Jahr führt dies zu einer monatlichen Mehrbelastung von 7,35 Euro netto (8,50 Euro brutto). Dies entspricht einer Steigerung um 9,2 Prozent.

"Die Entwicklung an den internationalen Rohölmärkten und ihre Auswirkungen auf den deutschen Heizenergiemarkt betrachten wir ebenso mit Sorge wie unsere Kunden. Bei der jetzigen Preiserhöhung geben wir entsprechend unseren Verträgen nicht einmal unsere gestiegenen Erdgasbeschaffungskosten voll weiter", so der Vorstandsvorsitzende der RheinEnergie, Helmut Haumann.

Bei der jetzigen Preiserhöhung seien die jüngsten Entwicklungen an den Ölmärkten nach dem verheerenden Hurrikan im Süden der USA nicht berücksichtigt, weil ausschließlich der Betrachtungszeitraum von Januar bis Juni 2005 in die Berechnungen eingegangen ist. RheinEnergie zählt zu den Versorgungsunternehmen mit nur halbjährigen Preisanpassungen, daher würden werden ihre Kunden im Unterschied zu den Heizölverbrauchern über das verbrauchsstarke Winterhalbjahr nicht mit den inzwischen explodierenden Preisen konfrontiert.

Auch die Fernwärmepreise sollen zum 1. Oktober 2005 angehoben werden. Nach Unternehmensangaben erhöht sich der durchschnittliche Preis für einen typischen Fernwärmeverbraucher für das bevorstehende Winterhalbjahr um monatlich rund 8,2 Prozent bzw. 3,88 Euro netto (4,50 Euro brutto) im Vergleich zum zurückliegenden Halbjahr.

Der neue Erdgaspreis gelte zunächst für die kommenden sechs Monate bis Ende März 2006. Während dieser Zeit werden sich die Preise für Privat- und Gewerbekunden nicht ändern, so RheinEnergie.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Strom sparen

    Strom- und Gaskunden werden kaum entlastet

    Verbraucher werden wohl 2015 kaum entlastet, was die Energiepreise betrifft. Dem Preisindex des Verbraucherportals Verivox zufolge sinken die Strom- und Gaspreise im Januar nur leicht. Gleichzeitig hat es im Jahresverlauf 2014 einige Preiserhöhungen gegeben - insgesamt ein "Nullsummenspiel" für die Verbraucher.

  • Hochspannungsmasten

    Wuppertal: Gaspreise steigen, Strompreis konstant bis Ende 2006

    Die Krise des Energiemarktes geht auch an den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) nicht spurlos vorüber. Durch die Koppelung von Gas- und Ölpreis steigen die Bezugskosten für Gas nach Angaben des Unternehmens auf neue Höchststände. Die Strompreise werden dagegen bis Dezember 2006 stabil bleiben.

  • Energieversorung

    Gaswirtschaft will an langfristigen Lieferverträgen festhalten

    Für den Bundesverband der Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) ist die Abschaffung langfristiger Lieferverträge, für die sich derzeit das Bundeskartellamt einsetzt, ein Eingriff in den Grundsatz der Vertragsfreiheit. Auch die Ölpreisbindung, deren Aufhebung in den letzten Tagen mehrfach gefordert wurde, habe ihren Zweck.

  • Stromtarife

    Deutsche Gaswirtschaft verteidigt Ölpreisbindung

    Die Kopplung des Gas- an den Ölpreis hat in dieser Woche zu vertärkter Kritik aus nahezu allen politischen Lagern geführt. Die Gaswirtschaft indes warnte nun vor einer vorschnellen Abschaffung, des in den 60er Jahren eingeführten Mechanismus': Man müsse Produzenten langfristige Konditionen bieten, hieß es.

Top