Aktionswoche "E-Fit"

Rewe West spart den Stromverbrauch von 60 Kölner Haushalten

Ziel der Aktionswoche "E-Fit" in der Rewe-Niederlassung West vom 8. bis 12. November ist es, den jährlichen Stromverbrauch der Rewe-Niederlassung um etwa 200 000 Kilowattstunden zu senken. Bürorundgänge, Energiequiz, Ideenwettbewerb und ein zentraler Informationsstand sollen die Mitarbeiter sensibilisieren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln/Wuppertal (red) - Die unnötig leuchtende Schreibtischlampe, der Drucker im Dauerbetrieb, die permanent eingeschaltete Kaffeemaschine oder das vergessene Radio - diesen und anderen "heimlichen" Stromfressern hat die Rewe-Niederlassung West gemeinsam mit der Energieagentur NRW den Kampf angesagt. Ziel der fünftägigen Aktionswoche "E-Fit" vom 8. bis 12. November ist es, den jährlichen Stromverbrauch der Rewe-Niederlassung um 200 000 Kilowattstunden zu senken.

Das entspricht dem Jahresverbrauch von knapp 60 Kölner Haushalten. Da bei der Erzeugung von einer Kilowattstunde Strom durchschnittlich 600 Gramm Kohlendioxid entstehen, entlastet die Rewe West die Umwelt somit pro Jahr um knapp 120 Tonnen Kohlendioxid. "Allein durch das veränderte Verhalten der Mitarbeiter lassen sich ohne jeglichen Komfortverzicht bis zu 15 Prozent der Energiekosten einsparen, durch geringe Investitionen meist noch mehr und das, ohne in die Unternehmensabläufe einzugreifen", erläutert Elke Hollweg, Leiterin des Impuls-Programms RAVEL NRW bei der Energieagentur NRW.

Zentraler Baustein und besonderes Motivationselement von E-Fit ist die laufende Messung der Energieverbräuche des Verwaltungsgebäudes der Rewe West in Hürth. Dabei wird der eine Woche zuvor in einer Referenzmessung erhobene Normalverbrauch mit den durch die Aktionswoche erzielten Einsparungen verglichen. Bürorundgänge, Energiequiz, Ideenwettbewerb und ein zentraler Informationsstand rund um das Thema "Energie" sensibilisieren die Mitarbeiter zusätzlich. Weitere Aktionspartner sind die GEW Rheinenergie AG sowie der zentrale Umweltbereich der Rewe-Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromverbrauch

    EU-Kommissionschef: Für Toaster reicht Verbrauchskennzeichnung

    Sollen auch Toaster und Haartrockner bei ihrem Energieverbrauch eingeschränkt werden? EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker äußerte nun, sich etwas mehr zurückhalten zu wollen und ist gegen neue Energiesparauflagen für genannte Geräte.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Energieversorung

    Energieverwendung als Rationalisierungsreserve

    Nordrhein-Westfalens Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann hat am gestrigen Dienstag energetisch vorbildliche Betriebe in Hamm und Waltrop besucht. "Jede nicht benötigte Kilowattstunde", so der Minister, "stärkt die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen und schützt das Klima".

  • Hochspannungsmasten

    Fünf Jahre Ökostrom: energreen feiert Geburtstag

    Vor fünf Jahren wurde energreen gegründet, heute arbeiten bundesweit bereits 78 Stadtwerke mit dem Angebot und bieten den Kunden regenerativen Strom. Dabei können diese entscheiden, ob sie zu 100 Prozent oder nur teilweise Ökostrom beziehen wollen. Pro Kilowattstunde werden 3,2 Cent in neue Anlagen investiert.

  • Stromtarife

    ASEW: Kraft-Wärme-Kopplung sollte stärker gefördert werden

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW) kritisiert die mangelnde KWK-Förderung in der neuen Stromnetzentgeltverordnung. Denn jetzt sollen nicht mehr die vermiedenen Netzerhaltungs- und -ausbaukosten zugrunde gelegt werden, sondern nur noch die anteiligen laufenden Kosten.

Top