Vorläufig

Repräsentantenhaus billigt Ölbohrungen vor US-Küste

Angesichts hoher Benzinpreise hat das US-Repräsentantenhaus einen Gesetzentwurf zur Aufhebung des Moratoriums für Ölbohrungen in küstennahen Gewässern gebilligt. Ein entsprechendes Moratorium war aufgehoben worden. Experten vermuten Milliarden Barrel Öl unter dem Meeresboden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Washington (AFP/sm) - Für den von der Demokratischen Partei eingebrachten Text stimmten am Dienstag (Ortszeit) in Washington 236 Abgeordnete, 189 sprachen sich dagegen aus. Dem Entwurf zufolge sollen Ölbohrungen in einer Entfernung von 80 bis 160 Kilometer von der Küste künftig gestattet sein. Unter dem Meeresboden des äußeren Kontinentalschelfs vermuten Experten mehrere Milliarden Barrel Öl. Der republikanische US-Präsident George W. Bush hatte das seit 1981 geltende Moratorium im Juli aufgehoben.

Das Ende des Moratoriums gehört zu den Kernforderungen von Bushs Republikanern im laufenden Wahlkampf für die Präsidentenwahl am 4. November. Auch die Demokraten hatten sich die Forderung nach anfänglicher Ablehnung zu eigen gemacht. Eine Abstimmung im Senat über den Gesetzentwurf steht noch aus.

Damit er verabschiedet wird, müssen 60 von 100 Senatoren dafür stimmen. Ob diese Zahl erreicht wird, ist fraglich, weil viele Republikaner Vorbehalte gegen den Text haben. Sie kritisieren, dass darin die Atomenergie nicht gebührend erwähnt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Heizöl und Benzin werden wieder teurer

    Der Preisrutsch bei Öl und Benzin scheint erstmal wieder zu Ende zu sein, es muss derzeit wieder etwas mehr gezahlt werden. Das liegt daran, dass der Euro schwächelt, während der Rohölpreis sich wieder etwas erholt hat. Wie es weitergeht, ist unklar - selbst Experten scheinen zu keiner klaren Prognose zu gelangen.

  • Energieversorung

    BP Statistik: Turbulenzen auf globalen Energiemärkten

    Der Mineralölkonzern BP hat in dieser Woche sein "Statistical Review of World Energy" vorgelegt. Ergebnisse: Die Energiepreise sind nicht auf Knappheit zurückzuführen, in China ist die Energienachfrage gewaltig angestiegen und Russland verzeichnete das stärkste Wachstum in der Produktion.

  • Strom sparen

    Experte rechnet künftig mit Ölpreis von 50 Dollar

    Die verstärkte Nachfrage in Schwellenländern wie China und Indien ist nach Meinung von Fritz Vahrenholt, ehemaliger Hamburger Umweltsenator und derzeitiger Vorstandsvorsitzender des Windanlagenbauers REpower, der Grund für eine Welle von Ölkrisen in den kommenden Jahren.

Top