Joint Venture

REpower und Peter Brotherhood gründen "REpower UK"

Auf der HUSUMwind haben die REpower Systems AG und der Maschinenbauer Peter Brotherhood Ltd. in Anwesenheit des britischen Energieministers Stephen Timms die Gesellschaft REpower UK gegründet. Repower will derart seine Aktivitäten im europäischen Schlüsselmarkt Großbritannien verstärken. In gut einem Jahr will man die ersten Anlagen "vor Ort" produzieren.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die REpower Systems AG und der britische Maschinenbauer Peter Brotherhood Ltd. haben am Freitag der vergangenen Woche auf der internationalen Leitmesse der Windindustrie, der HUSUMwind, das Joint Venture REpower UK Ltd. gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen wird seine Tätigkeit im Oktober aufnehmen. Die REpower Systems AG ist mit 67 Prozent Mehrheitsgesellschafterin; die übrigen 33 Prozent der Anteile werden von Peter Brotherhood Ltd. gehalten. REpower UK wird sich auf den Vertrieb und Service von Windenergieanlagen auf dem britischen Markt konzentrieren. Ende 2004 sollen dann die ersten Anlagen "vor Ort" produziert werden.

Mit dem Joint Venture folgt REpower seiner Strategie, die ausländischen Märkte im Schulterschluss mit starken nationalen Partnern weiter voranzubringen. "Peter Brotherhood ist aufgrund seiner Bekanntheit in der Branche der regenerativen Energien und der Kenntnisse des britischen Marktes der ideale Partner für uns, um die Aktivitäten im europäischen Schlüsselmarkt Großbritannien zu verstärken", so Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems AG.

Im nächsten halben Jahr stehen der Vertrieb von Windenergieanlagen und der Aufbau eines Servicenetzes im Fokus der Aktivitäten von REpower UK. Im kommenden Sommer sollen dann die ersten Anlagen für Windparks aus Deutschland nach Großbritannien geliefert werden. In einem zweiten Schritt ist der Aufbau einer Produktion bei Peter Brotherhood Ltd. geplant. Die ersten Anlagen "made in UK" sollen Ende 2004 produziert werden.

REpower liefert neben der führenden Technologie das Know-how aus den Bereichen Produktion und Service. Stephen Fitzpatrick, Geschäftsführer von Peter Brotherhood, freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit: "Mit REpower haben wir einen Partner gefunden, der neben führender Technologie und Premiumqualität der Anlagen über Know-How entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Windenergie verfügt."

Der britische Markt gilt aufgrund des großen Potenzials an hervorragenden Standorten und den deutlich verbesserten politischen Rahmenbedingungen als einer der wichtigsten europäischen Wachstumsmärkte. So beschloss das britische Kabinett mit dem "Energy White Paper" erst vor wenigen Monaten, bis 2010 zehn Prozent des Stromverbrauchs durch regenerative Energien zu decken. Der Markt befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium: Gerade einmal 0,45 Prozent des Stromverbrauchs werden derzeit durch Windenergie gewonnen.

REpower wird zunächst mit zwei Vertriebsbüros in Großbritannien vertreten sein. Dabei befindet sich das Hauptbüro im schottischen Edinburgh. Zweiter Standort ist das nordöstlich von London gelegene Peterborough in England, gleichsam Sitz der Peter Brotherhood Ltd. Hier soll im zweiten Schritt neben einer Produktion auch der Servicebereich aufgebaut werden, um die Ressourcen der britischen Muttergesellschaft optimal nutzen zu können. REpower UK nimmt seine operativen Tätigkeiten im Oktober 2003 auf.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Siemens baut neuartiges Meereskabel für Ökostrom

    Der deutsche Technologiekonzern Siemens und der italienische Kabelhersteller Prysmian bauen gemeinsam eine wichtige neue Meeresstromleitung in Großbritannien. Nach Angaben der Unternehmen handele es sich um einen technischen Meilenstein, der strategische Bedeutung für die Umstellung auf Ökostrom habe.

  • Stromtarife

    E.ON: Trotz Sparprogramm in Erneuerbare investieren

    Trotz seines konzernweiten Sparprogrammes hält E.ON an seinen geplanten Investitionen in erneuerbare Energien fest. "Wir planen unverändert, sechs Milliarden Euro in erneuerbare Energien zu investieren", sagte der Chef des Ökostrombereichs bei E.ON, Frank Mastiaux, der "Financial Times Deutschland".

  • Strom sparen

    Bayern: Hitze führt zu mehr Strom aus Sonnenenergie

    Das sonnige Frühjahr und der bisher heiße Sommer haben die Stromerzeugung aus Sonnenenergie in Bayern kräftig gefördert. Die Steigerung beim Sonnenstrom liegt gegenüber dem Vorjahr bei knapp 30 Prozent, schätzt der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Rückläufig hingegen ist die Stromerzeugung aus Wasserkraft.

  • Energieversorung

    UBA-Studie: Strombedarf in Deutschland kann reduziert werden

    Eine aktuelle Studie des Umweltbundesamts hat ergeben, dass der Strombedarf in Deutschland bis zum Jahr 2020 um zwölf Prozent reduziert werden kann. Das ist technisch möglich und wirtschaftlich machbar. Voraussetzung dafür sind neben dem konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien drastische Energiesparmaßnahmen und die Steigerung der Energieeffizienz.

  • Hochspannungsleitung

    Trübe Zukunftsszenario: Strommangel in London ab 2020

    Der Weltstadt London drohen in gut 20 Jahren stundenlange Stromausfälle täglich, die Drei-Tages-Woche und nur mangelnde Heizungskapazitäten. Das befürchten jedenfalls britische Ingenieure in einer neuen Studie zur Energieversorgung im Königreich. Gründe sind die schlechte Vorsorge und die große Abhängigkeit von Energieimporten.

Top