Joint Venture

REpower Systems errichtet kanadischen Windpark

Gemeinsam mit dem kanadischen Energieversorgungsunternehmen Northland Power und der Stadt Sudbury in Ontario wird die REpower Systems AG einen Winpark auf Manitoulin Island errichten. Die Belieferung des Windparks soll der erste Schritt REpowers auf dem vielversprechenden nordamerikanischen Markt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die REpower Systems AG hat zur Realisierung eines Windparkprojektes der kanadischen Stadt Sudbury das Joint Venture "REpower Wind Corp." mit einem kanadischen Konsortium gegründet. Bei dem Windparkprojekt handelt es sich um den ersten über etwa 50 Megawatt geplanten Windpark der Stadt Sudbury, Ontario.

Das zwischen der Stadt Sudbury, dem Energieversorgungsunternehmen Northland Power (Toronto) und dem Joint Venture "REpower Wind" unterzeichnete "Memorandum of Understanding" sieht vor, dass die drei Partner gemeinsam das erste Windparkprojekt der Stadt Sudbury mit einer geplanten Größenordnung von fast 50 Megawatt auf Manitoulin Island entwickeln werden. Dabei wird "REpower Wind" zum bevorzugten Lieferanten von Windenergieanlagen der Stadt Sudbury und Northland Power bei der Realisierung des Windparkprojektes im Abkommen erklärt.

Es ist geplant, am Standort REpower-Anlagen der 750 Kilowatt-Klasse zu errichten. "Die Belieferung des Windparks mit unseren Anlagen könnte der erste Schritt REpowers auf dem vielversprechenden nordamerikanischen Markt werden", kommentierte Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems AG, das mit Sudbury und Northland Power unterzeichnete Abkommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    REpower und RWE Innogy schließen Millionen-Vertrag

    REpower Systems hat nach eigenen Angaben einen der größten Verträge in der Geschichte der Windindustrie mit der RWE Innogy GmbH geschlossen. Der Rahmenvertrag sehe die Lieferung von bis zu 250 Offshore-Windenergieanlagen vom Typ REpower 5M/6M für den geplanten Windpark Innogy Nordsee 1 vor

  • Hochspannungsleitung

    RWE beteiligt sich an britischen Offshore-Windpark

    RWE und der britische Energieversorger Scottish and Southern Energy bauen gemeinsam den Offshore-Windpark Greater Gabbard. Dazu habe RWE Innogy über ihre englische Tochtergesellschaft npower renewables von Scottish and Southern Energy plc eine 50-Prozent-Beteiligung an der Greater Gabbard Offshore Winds Limited erworben.

  • Hochspannungsleitung

    Offshore-Windenergienutzung im Blickpunkt

    Unter dem Motto "Offshore-Windenergienutzung - frischer Wind für Erneuerbare Energien" richten der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie sowie der VWEW Energieverlag am 2. September einen Infotag aus, der umfassend über Technik, Potenziale und Kritikpunkte der Offshore-Windenergienutzung informieren soll.

Top