Keine Kurzschlussreaktion

Repower-Chef wegen Öko-Strom-Förderung zuversichtlich

Repower-Chef Fritz Vahrenholt warnte die CDU davor, im Falle eines Wahlsieges im September die Energiepolitik in die Hände der Stromkonzerne zu legen. Zudem sagte er, die Streichung der Förderung erneuerbarer Energien sei eine "sehr törichte Kurzschlussreaktion". Und er sprach sich für eine Laufzeitenverlängerung aus.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Chef des Windkraft-Unternehmens Repower, Fritz Vahrenholt, hofft auf die Förderung alternativer Energien auch durch eine unionsgeführte Bundesregierung. "Auch der Opposition ist klar, dass eine Ende der Förderung ihre eigene Klientel treffen würde", sagte Vahrenholt der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe). "Schließlich verdanken viele Landwirte der Windenergie und der Biomasse eine zweite Rente."

Vahrenholt warnte die CDU davor, im Falle eines Wahlsieges im September die Energiepolitik in die Hände der Stromkonzerne zu legen. "Die müssen vor allem an ihre Quartalszahlen denken und orientieren sich daher nicht unbedingt am langfristigen Wohl des Landes", sagte der Repower-Chef und frühere Hamburger SPD-Umweltsenator.

Vahrenholt plädierte zudem für eine Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke. "Wenn die Restlaufzeiten um fünf bis acht Jahre verlängert würden, stünden wettbewerbsfähige Alternativen wie Windenergie oder kohlendioxidfreie Kohlekraftwerke zur Verfügung", sagte er. In ein paar Jahren sei die Windenergie wettbewerbsfähig. "Schon bald wird die Windkraft den steigenden Preis der konventionellen Energieträger unterbieten können", sagte Vahrenholt.

"Spätestens 2013 werden wir die Billigmacher sein." Eine Streichung der Förderung wäre daher eine sehr törichte Kurzschlussreaktion. Die Förderung des Solarstroms mit 55 Cent pro erzeugter Kilowattstunde Strom sei dagegen zu hoch, sagte Vahrenholt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Rolle rückwärts in Energiepolitik

    Was passiert mit der Förderung erneuerbarer Energien falls CDU und FDP im September an die Macht kommen? In der Branche herrscht Unruhe, Umweltminister Trittin warnte vor Rückschritten, Naturschützer sehen keine Alternativen zu Sonne, Wind und Wasser. CDU und FDP wollen mindestens die Wirtschaftlichkeit überprüfen.

  • Hochspannungsmasten

    230 Darlehenszusagen: Förderung der Erneuerbaren wächst auch 2005

    In einem gemeinsamen Programm des Bundesumweltministeriums und der KfW Förderbank wurden bereits 230 Darlehenszusagen ausgegeben. Laut KfW machen sich immer mehr kleine und mittlere Betriebe durch Investitionen zur Verfeuerung von Biomasse von den Energiepreisen unabhängig.

  • Strom sparen

    Bayrische SPD will im Wahlkampf Atomausstieg zum Thema machen

    Die bayrische SPD ist überzeugt davon, dass die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung die Verlängerung von Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke nicht befürwortet. "Wer die Union wählt, muss wissen, dass er auch die Atomenergie wählt", sagte Fraktionsvize Susann Biedefeld heute in München.

Top