Prognose

Rentenbeiträge könnten ab 2019 steigen

Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen wohl von 2019 an mit höheren Rentenbeiträgen rechnen. In mehreren Schritten könnten die Beiträge von derzeit 18,7 Prozent auf 22 Prozent ab 2030 steigen.

Altersvorsorge Geldanlage© PhotoSG / Fotolia.com

Saarbrücken (dpa/red) - Der Beitragssatz zur Rente von jetzt 18,7 Prozent des Arbeitsentgelts müsse 2019 voraussichtlich auf 19,1 Prozent und bis 2030 auf 22 Prozent angehoben werden, berichtete die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV), Annelie Buntenbach, bei einer Bundesvertreterversammlung am Donnerstag in Saarbrücken. Bei Anhebung der Rentenbeiträge um 0,4 Punkte müsste laut DRV ein Arbeitnehmer mit einem Monatseinkommen von 2000 Euro vier Euro mehr in die Rentenkasse einzahlen, ebenso wie sein Arbeitgeber.

Mütterrente belastet Rentenkasse

Die Rentenkasse wird auch durch die von der Bundesregierung mit dem Rentenpaket eingeführte Mütterrente belastet. Buntenbach sprach sich für einen höheren Bundeszuschuss aus. Die Mütterrente sei eine "gesamtgesellschaftliche Aufgabe" und müsse über den Steuerzahler und nicht über die Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgeber finanziert werden. Der Bundeszuschuss solle bis 2022 zwar um zwei Milliarden Euro steigen, doch reiche das bei weitem nicht aus.

320.000 beantragen Rente mit 63

Bereits mit 63 sind nach Angaben von DRV-Präsident Axel Reimann im zweiten Halbjahr 2014 insgesamt 136.000 langjährige Beschäftigte, zu zwei Dritteln Männer, in Rente gegangen. Bis Ende Mai 2015 sei die Rente mit 63 für Arbeitnehmer, die mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse einbezahlt haben, von 320.000 Beschäftigten beantragt worden. Mittlerweile gebe es eine abnehmende Tendenz, sagte Reimann.

Die rund 60-köpfige Bundesvertreterversammlung ist das Parlament der 16 deutschen Rentenversicherungsträger. Sie tagt zweimal im Jahr, im Wechsel in Berlin und in einem der anderen 15 Bundesländer.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rentner

    Bundesbank: Deutsche müssen bis zum 69. Lebensjahr arbeiten

    Ruhestand ab dem 69. Lebensjahr: So lautet die derzeitige Empfehlung der Bundesbank. Die bisher von der Regierung geplanten Anpassungen reichen demnach nicht aus, um das Rentenniveau stabilisieren.

  • Seniorin

    Gefahr für Altersarmut wächst: Politiker schlagen Alarm

    Von Altersarmut ist einer WDR-Untersuchung zufolge 2030 etwa die Hälfte aller Rentner bedroht und dementsprechend unter Umständen auf staatliche Leistungen angewiesen. Immer mehr Politiker kündigen nun an, das Thema verschärft in Angriff nehmen zu wollen.

  • Sparbuch

    Versicherungen und Vorsorge: Das ändert sich 2012

    Im nächsten Jahr ändert sich wieder so einiges. Die Rente mit 67 kommt und damit auch Änderungen bei Rentenversicherung und Altersvorsorge. Aber auch bei Kranken- und Pflegeversicherung gibt es Neuerungen. Die Verbraucherzentrale NRW informiert über die wichtigsten Änderungen.

Top