48 Seiten

renewables 2004: Abschlussdokument jetzt erhältlich

Der "Conference Report: Outcomes & Documentation", Abschlussbericht der renewables, vereint auf 48 Seiten die zentralen Abschlussdokumente der Konferenz. Dazu gehören die politische Deklaration, das Internationale Aktionsprogramm und die Politikempfehlungen für erneuerbare Energien. Er liegt jetzt vor.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das offizielle Abschlussdokument der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables2004" liegt jetzt in gedruckter und elektronischer Form vor: Der "Conference Report: Outcomes & Documentation" vereint auf 48 Seiten die zentralen Abschlussdokumente der Konferenz. Dazu gehören die politische Deklaration, das Internationale Aktionsprogramm und die Politikempfehlungen für erneuerbare Energien.

Die "renewables"-Konferenz fand Anfang Juni in Bonn statt. Auf Einladung der Bundesregierung waren 3600 Teilnehmer zusammengekommen, um zentrale Fragen zu regenerativen Energien zu erörtern. Delegationen aus 154 Ländern, darunter 121 Minister sowie Vertreter internationaler Organisationen, der Zivilgesellschaft und der Privatwirtschaft einigten sich im Zuge der Konferenz darauf, dass erneuerbare Energien langfristig eine besonders wichtige und breit verfügbare Energiequelle sein sollen.

Damit dieser gemeinsamen Überzeugung auch Taten folgen können, legten die Delegationen konkrete Maßnahmen fest: Ausbauziele, Forschungsaktivitäten, Finanzierungszusagen und die Unterstützung für Entwicklungsländer wurden im Internationalen Aktionsplan zusammengefasst. Mittlerweile umfasst dieser Aktionsplan nahezu 200 Maßnahmen.

Die nun vorliegenden Konferenzergebnisse enthalten Details aller in das Aktionsprogramm eingebrachten Aktionen und weitere Informationen zur Konferenz, vom Vorbereitungsprozess über das Konferenzprogramm bis hin zu den verfügbaren Reden und Präsentationen und der Teilnehmerliste. Außerdem finden sich dort zahlreiche Fotos von der Konferenz.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Ja zur Energiewende, Nein zu neuen Stromleitungen

    Mal wieder ein typisches "Ja, aber"-Ergebnis: Die Mehrheit der Deutschen unterstützt laut einer Studie des Bundesumweltministeriums die Energiewende und den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Zustimmung hört aber genau dann auf, wenn es kritisch zu werden droht, etwa beim Bau neuer Stromleitungen.

  • Hochspannungsleitung

    Rund 50 Staaten wollen Agentur für Erneuerbare Energien gründen

    Deutschland bekommt für seine Initiative zur Gründung einer Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) international viel Zuspruch. An der Gründungskonferenz am Montag in Bonn wollen mehr als 100 Staaten teilnehmen, wie das Bundesumweltministerium am Mittwoch mitteilte. Knapp die Hälfte davon wolle den Gründungsvertrag unterzeichnen.

  • Hochspannungsmasten

    Zum Abschluss der renewables: Zahlreiche Vereinbarungen und viele gute Vorsätze

    Heute Nachmittag ist die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" mit der Verabschiedung eines gemeinsamen Aktionsplans in Bonn zu Ende gegangen. Politik, Verbände und Institutionen hatten das Treffen zum Anlass genommen, ihre Standpunkte zur Energieversorgung der Zukunft zu verdeutlichen.

  • Stromnetz Ausbau

    Schröder auf renewables: Neue Energien enthalten auch Sicherheitsaspekt

    Die Abhängigkeit vom Öl steht derzeit im Mittelpunkt der politischen und energiepolitischen Diskussion. Während Bundeskanzler Schröder, Briten-Chef Blair oder Umweltminister Trittin den Ausbau regenerativer Energien als wirksame Maßnahme dagegen sehen, erwägt die Union den Bau neuer Kernkraftwerke.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltfonds mobilisiert Millionen-Investitionen in erneuerbare Energien

    Vier Tage noch, dann fällt in Bonn der Startschuss für die "renewables2004" - und allmählich nimmt das internationale Aktionsprogramm, das auf der Konferenz verabschiedet werden soll, Gestalt an: Mehr als 60 Beiträge mit Maßnahmen und selbst gesteckten Verpflichtungen für den Ausbau der erneuerbaren Energien sind bisher eingegangen.

Top