Folgen der Hitzewelle

Rekordsommer senkt Stromerzeugung in Laufwasserkraftwerken

In Baden-Württemberg wurden von Januar bis September des vergangenen Jahres zwei Prozent mehr Strom erzeugt als im vergleichbaren Zeitraum des Jahres 2002. Die Hitzewelle des Sommers sorgte jedoch dafür, dass weniger Strom in Laufwasserkraftwerken erzeugt werden konnte - die Wasserstände waren vor allem im Spätsommer viel zu niedrig.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

In den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres wurden in den Kraftwerken der allgemeinen Versorgung Baden-Württembergs 48,9 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt - knapp zwei Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Die Bedeutung der einzelnen Energieträger hat sich dabei kaum verändert. Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes wurden von Januar bis September 2003 etwa 57 Prozent des Stroms aus der Kernkraft gewonnen, weitere 29 Prozent aus Steinkohle und 3,8 Prozent aus Erdgas. Wichtigste erneuerbare Energiequelle im Land ist die Wasserkraft. Die Lauf- und Speicherwasserkraftwerke erzeugten 3,2 Milliarden Kilowattstunden; dies waren 6,5 Prozent der Gesamterzeugung.

Laufwasserkraftwerke nutzen die Strömung eines Flusses zur Stromgewinnung. Wie viel erzeugt wird, ist daher stark von der Wasserführung der Flüsse abhängig. Im Jahr 2003 führten ein regenarmes Frühjahr und anhaltende Hochdruckwetterlagen in den Sommermonaten zu einem erheblichen Niederschlagsdefizit. In den ersten drei Quartalen erzeugten die Laufwasserkraftwerke im Land daher 15 Prozent weniger Strom als im Jahr zuvor. Vor allem im Spätsommer wurden die Auswirkungen der niedrigen Wasserstände sichtbar. In den Monaten August und September betrug die Stromerzeugung durch Laufwasserkraftwerke nur 55 Prozent des Vorjahresniveaus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energieversorung

    energreen senkt Preise für Großkunden

    Mit einem neuen Preisangebot geht energreen auf große Gewerbekunden zu: Ab einer Abnahmemenge von 500 000 Kilowattstunden sinkt der energreen-Preisbestandteil in Stufen um fünf bis 15 Prozent. Für Großkunden ab zehn Millionen Kilowattstunden gibt es noch größere Rabatte. Zudem wurde Vera Litzka zur Geschäftsführerin der GmbH gewählt.

  • Hochspannungsleitung

    Geothermie hat hohes Potenzial, ist aber teuer

    Das Büro für Technikfolgenabschätzung hat den Bundestag kürzlich über das Potenzial von Geothermie unterrichtet. Obwohl das technische Gesamtpotenzial beim Sechshundertfachen des deutschen Jahresstrombedarfs liege, könne es nur über einen Zeitraum von 1000 Jahren erschlossen werden. Auf Basis vorhandener Technologie sei die Stromerzeugung zudem sehr teuer.

  • Strom sparen

    Trittin besichtigt Wasserkraftwerke am Hochrhein

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin informierte sich heute auf Einladung von Professor Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, über den geplanten Neubau des NaturEnergie-Kraftwerks der EnBW-Tochter Energiedienst im südbadischen Rheinfelden.

Top