Investitionen

Rekommunalisierung: Vorteile versus Verluste

Die kommunalen Versorger laufen Sturm gegen den Atom-Deal. Sie befürchten, ihre Investitionen in kleine Kraftwerke kaum refinanzieren zu können. Doch genau mit diesen kleinen, ökologisch orientierten Vorhaben könnten die Stadtwerke in Zukunft punkten, meint man beim Beratungshaus Steria Mummert Consulting.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (red) - Seit gut zwei Jahren sind überall in Deutschland Kommunen dabei, ihre Stadtwerke schrittweise zurückzukaufen. Gleichzeitig bemühen sich Städte und Gemeinden verstärkt um den Abschluss von Konzessionsverträgen, mit denen festgelegt wird, wer den Strom zu den Endkunden transportieren darf. Allein bis 2011 laufen rund 2000 Lizenzen für den Netzbetrieb aus.

Die damit verbundenen Investitionen werden jedoch jetzt durch den von der Bundesregierung ausgehandelten Atomkompromiss zur Laufzeitverlängerung auf den Prüfstand gestellt. Anders als die kommunalen Versorger meint man beim Beratungsunternehmen Steria Mummert Consulting, dass die Zielvorgaben für die Kommunen durchaus eingehalten werden könnten. Der Grund: Die Positionierung als Anbieter alternativer Energien ist ein Pfund, mit dem die Städte und Gemeinden wuchern könnten. Laut Hagen Förster von Steria Mummert Consulting würden sich viele Kunden künftig bewusst für Produkte aus erneuerbaren Energien entscheiden und auch bereit sein, mehr für diese Energie zu bezahlen.

Die Rekommunalisierung der vergangenen Jahre sei nicht nur vor dem Hintergrund erhoffter monetärer Erfolge vorangetrieben worden. Vielen Kommunen ging und geht es noch immer um die Wiedererlangung von Entscheidungsfreiheit. Allerdings sei im Zuge der Privatisierung sehr viel Know-how verloren gegangen. Nun müsse dieses Wissen - zum Beispiel in Sachen Netzbetrieb und Energiehandel - neu aufgebaut werden. Ohne den Einsatz von Partnerunternehmen und Dienstleistern sowie Kooperationen mit anderen Kommunen eine nur schwer zu bewältigende Aufgabe, so die Markteinschätzung des Beratungshauses.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Hochspannungsmasten

    Merkel weist Befürchtungen der Stadtwerke zurück

    Nach Kritik von Kommunen und Stadtwerken am Atom-Kompromiss hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deren Sorge vor Milliardenverlusten zurückgewiesen. Es werde eine "faire Lastenverteilung" geben, sagte Merkel am Dienstag bei ihrem Besuch im lettischen Riga.

  • Energieversorung

    Neun Länder stellen sich gegen Energiepolitik der Regierung

    Ein breites Bündnis von Bundesländern stellt sich gegen die Energiepolitik der Bundesregierung. Die sechs SPD-geführten Länder sowie das Saarland, Thüringen und Hamburg werfen der Bundesregierung vor, das angekündigte Energiekonzept richte sich einseitig an der Atompolitik aus und vernachlässige die erneuerbaren Energien.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke attackieren Stromkonzerne wegen AKW-Laufzeiten

    Die Stadtwerke haben die vier Stromkonzerne, die verlängerte Atomkraft-Laufzeiten durchsetzen und die Brennelementesteuer kippen wollen, heftig attackiert. Die Konzerne wollten sich "garantierte Erträge aus der Kernenergie" verschaffen, kritisiert der Koordinator des Stadtwerke-Verbunds 8KU, Albert Filbert, in einer Stellungnahme, die der "Frankfurter Rundschau" vorliegt.

Top