Zu wenig Kapazität

Rehberger fordert Ende der Windstrom-Abnahmepflicht

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Horst Rehberger (FDP) erwartet von einer schwarz-roten Bundesregierung eine schnellstmögliche Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Bezug auf die Windkraft. Die Privilegierung für Strom aus Windkraft könne nicht aufrecht erhalten werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Magdeburg (ddp-lsa/sm) - "Wir brauchen eine Regelung, die darauf abzielt, dass der Strom aus Windkraft nicht immer abgenommen werden muss", forderte Rehberger daher am Montagabend in Magdeburg. In Sachsen-Anhalt würden derzeit jährlich etwa 13 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Damit sei der Bedarf des Landes gedeckt. Davon stammten etwa zwei Milliarden Kilowattstunden aus Windkraftanlagen, erläuterte Rehberger. In den kommenden drei Jahren sollen voraussichtlich weitere 2,5 Milliarden Kilowattstunden aus Windkraft hinzukommen. Dieser Strom müsse in andere Regionen weitergeleitet werden, doch dafür reiche die Kapazität der regionalen Stromnetze nicht aus.

Sollten die Versorger gezwungen sein den gesamten Strom aus Windkraft abzunehmen, müssten sie entweder Strom kaufen, den sie nicht weiterleiten könnten, oder aber Milliarden in den Ausbau ihrer Netze stecken. Auf die Abnehmer im Land kämen nach Schätzungen des Wirtschaftsministeriums dann Preiserhöhungen von bis zu 0,8 Cent pro Kilowattstunde zu.

Schon heute lägen die Strompreise in Sachsen-Anhalt etwa sieben Prozent über dem Bundesdurchschnitt, führte Rehberger aus. Sachsen-Anhalt liegt bei der Menge des aus Windkraft erzeugten Stroms auf Platz fünf im Vergleich aller Bundesländer. 90 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien wird im Land mit Windkraft erzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Stromnetz

    Keine Anpassung: Netzkosten bleiben im Osten am teuersten

    Bei den Netzkosten wird es doch keine bundesweite Preisanpassung geben. Das bestätigte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Montag. Die Strompreise sind durch die Netzgebühren im Osten deutlich höher.

  • Strompreise

    N90 erstmals auf 105 Meter Fachwerkturm errichtet

    Der Hamburger Windanlagenhersteller Nordex hat seine riesige N90 erstmals auf einem 105 Meter hohen Fachwerkturm bei Kempten in der Nähe der Alpen errichtet. Bei einer mittleren Windgeschwindigkeit von 6,2 Metern pro Sekunde soll die für Binnenstandorte ausgelegte Turbine 4,5 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren.

  • Strom sparen

    Fachtagung: Sachsen-Anhalt liegt hart am Wind

    Am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche finden in Magdeburg die 14. Windenergietage statt. Dort diskutiert die Branche aktuelle Themen rund um die Windenergie. Im Mittelpunkt steht u.a. das "Repowering". Der Veranstaltungsort ist mit Bedacht gewählt, denn dort drehen sich moderne Windräder.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien in Deutschland weiter auf dem Vormarsch

    38,5 Milliarden Kilowattstunden Strom speisten EEG-geförderte Anlagen im vergangenen Jahr ins deutsche Stromnetz ein. Aktuellen Zahlen des VDN zufolge stieg die EEG-Quote seit Einführung des Gesetzes von 3,0 auf 8,5 Prozent. Zwei Drittel des EEG-Stroms kommt aus Windanlagen.

Top