Senkungspotenzial

Regulierungsbehörde erwartet Preissenkungen bei Strom und Gas

Matthias Kurth, Präsident der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation, sieht auf dem Energiemarkt "durchaus vorhandenes Senkungspotenzial". Dennoch rechne er nicht mit Preisstürzen wie auf dem Telekommunikationssektor. Eine Rückzahlung überhöhter Gebühren an die Verbraucher sei nicht vorgesehen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Passau (ddp/sm) - Der Präsident der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation, Matthias Kurth, sieht auf dem Energiemarkt "durchaus vorhandenes Senkungspotenzial". Er rechne aber nicht mit Preisstürzen wie auf dem Telekommunikationssektor, wo derzeit für ein Ferngespräch nur noch rund fünf Prozent der Kosten von 1997 fällig seien, sagte Kurth der "Passauer Neue Presse" (Mittwochausgabe). Die Netzentgelte machten nur knapp 30 Prozent des Strompreises aus. Die Behörde soll in Zukunft auch Netzentgelte für Strom und Gas genehmigen.

Ungerechtfertigte Gewinne, die von der Regulierungsbehörde im Wege der Missbrauchsaufsicht festgestellt werden, "können wir abschöpfen", sagte Kurth. Eine Rückzahlung überhöhter Gebühren an die Verbraucher sei im Gesetzentwurf allerdings "nur bei Verschulden im Rahmen eines individuellen Schadensersatzanspruchs" vorgesehen, Rückerstattungen müssten an die Regulierungsbehörde abgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strompreise

    Stark steigende Strom- und Erdgaspreise für Industrie und Gewerbe

    Das vergangene Jahr, bilanzierte jetzt der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, sei von stark steigenden Strom- und Erdgaspreisen gekennzeichnet gewesen - und auch für 2005 sehe die Energiepreisperspektive schlecht aus. Hinsichtlich der staatlichen Belastungen kommt der VIK nur zu einem Fazit: "Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts spielt keine Rolle".

  • Stromnetz Ausbau

    Diese Woche in Berlin: 1. Deutscher Regulierungskongress

    In Berlin fand in dieser Woche der 1. Deutsche Regulierungsprozess statt. Knapp 200 Teilnehmer verschafften sich bei dem von Euroforum organisierten Kongress einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen. Wir veröffentlichen nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Beiträge.

  • Strom sparen

    Kurth im Tagesspiegel: E.ON-Vorschlag führt zu mehr Sachlichkeit

    Im Tagesspiegel hat sich Chefregulierer Kurth nochmals ausführlich zur aktuellen Strompreisdebatte geäußert: Das von E.ON vorgeschlagene Preismoratorium sei eine Chance für mehr Transparenz, die derzeitige Diskussion könne auch positiv gewertet werden und die RegTP könne ihre Arbeit auch vor nächstem Frühjahr aufnehmen.

Top