Neues von der Strompreisdebatte

Regulierer will höhere Strompreise überprüfen / Verbände kritisieren "Gier" der Versorger

Während Matthias Kurth, designierter oberster Strompreiskontrolleur, gespannt ist, wie die bisher für die Genehmigung von Strompreisen zuständigen Länder auf die aktuellen Entwicklungen reagieren werden, kann Wirtschaftsminister Clement kein Kartell erkennen. Verschiedene Verbände kritisierten jedoch die "Gier" der Versorger.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Chef der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP), Matthias Kurth, hat eine intensive Prüfung der geplanten Preiserhöhungen einiger Strom- und Gasversorger in Aussicht gestellt. Wenn Netznutzungsentgelte bis zu 300 Prozent auseinanderlägen, dann gebe es "berechtigte Zweifel" ob diese Leitungspreise angemessen seien, sagte Kurth dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe).

RegTP: Länder zunächst in der Verantwortung

Weil die Regulierungsbehörde erst im nächsten Jahr ihre Aufgabe auf dem Energiemarkt übernehmen kann, wies Kurth auf die Verantwortung der Länder bei der Stromaufsicht hin: "Ich bin gespannt, was die Länder jetzt zu den beantragten Preiserhöhungen sagen werden." Nach den geltenden Gesetzen müssen alle Haushaltstarife vorab von den Bundesländern genehmigt werden.

Clement: Kein Kartell

Unterdessen zeigte sich Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement zuversichtlich, dass das neue Energiewirtschaftsgesetz pünktlich zum 1. Januar 2005 in Kraft tritt. "Je früher, desto besser", sagte er am Montag in Berlin. Ein In-Kraft-Treten bereits zum 1. Juli 2004 wäre allerdings noch besser gewesen. Der Wirtschaftsminister lehnte auf Nachfrage die Sichtweise ab, man habe es bei der gegenwärtigen Situation in der Energiewirtschaft mit einem "Kartell" zu Gunsten von Preiserhöhungen zu tun. "Ich glaube nicht, dass man von einem Kartell sprechen sollte", sagte er. Es bestünden lediglich "Zweifel" an den angekündigten Preiserhöhungen, die auch er habe.

Verbände: Gier ist Schuld

Verbände von Mittelstand, Verbrauchern und Ökostromproduzenten haben indes die Begründungen für die geplanten Energiepreiserhöhungen als "erfunden" bezeichnet und eine umfassende Strompreisregulierung gefordert. "Der Grund für die Erhöhung der Strompreise ist die Gier der Energieversorger", erklärten die Bundesverbände von mittelständischer Wirtschaft (BVMW), Energieverbrauchern und der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) heute in Berlin.

Weder die Kosten für erneuerbare Energien noch für Kraftwärmekopplung noch die Ökosteuer sind gestiegen", sagte der Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie, Johannes Lackmann. Im Gegenteil müssten die Energieversorger noch 500 Millionen Euro zurückzahlen, die sie bei der Umlage für Erneuerbare-Energien-Strom zu viel kassiert hätten. Die Verbände forderten die Bundesregierung auf, den Entwurf zum Energiewirtschaftsgesetz zu verschärfen. "Wir brauchen eine Regulierungsbehörde mit Biss", verlangte BVMW-Präsident Mario Ohoven.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    CSU-Spitze fordert Kurswechsel in Energiepolitik

    CSU-Chef Edmund Stoiber befürchtet, dass die steigenden Energiepreise ebenso zu Protesten führen wie die Hartz IV-Reform. Aus diesem Grund forderte der bayrische Politiker einen grundlegenden Kurswechsel in der Energiepolitik und zumindest eine befristete Reduzierung der Ökosteuer.

  • Hochspannungsleitung

    FDP beschließt Sofortprogramm zur Senkung der Energiekosten

    Weil die Höhe der Energiepreise derzeit das größte Konjunkturrisiko sei, müssten schnell wirkende Maßnahmen ergriffen werden, die den energiepreisgetriebenen Dämpfungseffekten entgegenwirken. Aus diesem Grund hat der FDP-Bundesvorstand ein Programm mit Sofortmaßnahmen beschlossen.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin: Energiepreise könnten nach Spitzengespräch sinken

    In der ARD-Sendung "Sabine Christiansen" ging es gestern um die steigenden Energiepreise. Neben Umweltminister Jürgen Trittin und dem stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Jürgen Rüttgers diskutierten auch Verbraucherschutz-Chefin Edda Müller, Windenergieexperte Fitz Vahrenholt und VDEW-Chef Werner Brinker mit.

Top