Ab morgen

Regulierer startet mit "Aufbaustab"

Trotz mangelnder gesetzlicher Grundlage - die EnWG-Novelle ist noch immer nicht verabschiedet - wird morgen der "Aufbaustab Energieregulierung" seine Arbeit aufnehmen. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement zeigte sich ohnehin zuversichtlich, dass sein EnWG-Entwurf bald vom Kabinett verabschiedet wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Zum 1. Juli startet auch in Deutschland die Regulierungsbehörde für den Energiemarkt - wenn auch zunächst nur als "Aufbaustab Energieregulierung" innerhalb der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP). Wirtschaftsminister Wolfgang Clement ist indes zuversichtlich, dass sein Entwurf zur Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes schon bald vom Bundeskabinett verabschiedet wird.

Im Rahmen des rechtlich und tatsächlich Möglichen soll der Aufbaustab im Vorfeld der abschließenden Aufgabenzuweisung durch den Gesetzgeber bereits am 1. Juli tätig werden. Bis zur vollen Arbeitsfähigkeit werden Bundeskartellamt, Landeskartellbehörden und Energieaufsichtsbehörden die Aufsicht weiter wahrnehmen, teilte Clement heute über sein Ministerium mit. Darüber hinaus werde die RegTP ab 1. Juli 2004 in beratenden Gremien auf europäischer Ebene aktiv mitarbeiten. Die betrifft etwa Teilnahme an den Sitzungen der beratenden Energieregulatorengruppe der Kommission.

"Dies ist ein klares Signal für die Marktteilnehmer und die Partner auf EU-Ebene, dass die Bundesrepublik Deutschland die umfassende Reform des Energiesektors entsprechend den neuen EU-Vorgaben mit Entschlossenheit angeht und sich dabei konstruktiv in den europäischen Diskussionsprozess einbringt", heißt es in der Mitteilung des Ministeriums weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Netzagentur entscheidet erst im zweiten Halbjahr 2006 über Gaspreise

    Aufgrund von Fristen wird die Bundesnetzagentur wahrscheinlich erst im Juli kommenden Jahres erste Entscheidungen über zu hohe Gaspreise fällen. Zunächst haben die Unternehmen ein halbes Jahr Zeit, die Unterlagen vorzulegen. Und danach würde die Prüfung wiederum ein halbes Jahr dauern.

  • Energieversorung

    Netzagentur entscheidet ab Frühjahr 2006 über Strompreise

    Zwar werde seine Behörde nicht für deutliche Energiepreissenkungen sorgen können, aber dafür die Transparenz auf dem Strom- und Gasmarkt wieder herstellen, sagte der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, der "Berliner Zeitung". Derzeit bestehe eine Vertrauenskrise zwischen Anbietern und Verbrauchern.

  • Stromnetz Ausbau

    Böge: Keine schnelle Wettbewerbsverbesserung bei Strom in Sicht

    Auch der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, erwartet von der neuen Regulierungsbehörde, die morgen offiziell ihre Arbeit aufnimmt, keine schnelle und fühlbare Verbesserung der Wettbewerbssituation. Er will daher auch weiterhin die Missbrauchsaufsicht wahrnehmen.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieversorger drängen auf schlanken Regulator

    Der Auftrag der Regulierungsbehörde müsse "klar definiert und begrenzt" sein, der Gesetzgeber sollte möglichst viele normative Regelungen erlassen. Diese Ansicht bekräftigte Klaus Rauscher, Vattenfall Europ-Chef und Präsident des Verbandes der Verbundunternehmen und Regionalen Energieversorger (VRE), heute in Berlin.

  • Strom sparen

    Startprobleme für den deutschen Energieregulierer

    Deutschland bekommt seinen Energiemarkt-Regulierer - aber nicht pünktlich. Da der Gesetzgebungsprozess rund um die EnWG-Novelle noch längst nicht abgeschlossen ist, wird die RegTP ihre Arbeit zum 1. Juli erstmal auf Basis von Übergangsregelungen aufnehmen. Nach der Sommerpause soll das Gesetz dann verabschiedet werden.

Top