Standpunkt

Regulierer muss schnell kommen: Gaspreise in den letzten zwölf Monaten gestiegen

Wie der VEA festgestellt hat, gehören die deutschen Gaspreise weiterhin zu den höchsten in Europa. Die VEA-Studie zeigt auch enorme Preisdifferenzen innerhalb Deutschlands: Knapp 33 Prozent beträgt der Unterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter. Insgesamt ist das Gaspreisniveau im Norden niedriger als im Süden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) in Hannover hat in seinem neuesten Erdgas-Preisvergleich einen weiteren Preisanstieg festgestellt. Das Preisniveau würde nicht von Markt und Wettbewerb, sondern von der Heizölpreisbindung bestimmt. "Fünf Jahre nach der Öffnung des Gasmarkts ist immer noch kein Wettbewerb in Sicht. Es ist höchste Zeit für den von der Regierung angekündigten Regulierer, der allen Anbietern einen fairen Marktzugang garantiert", fordert Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA.

In seinem Erdgaspreisvergleich untersuchte der VEA insgesamt 40 Versorgungsunternehmen. Danach sind in den letzten zwölf Monaten die Erdgaspreise um fast neun Prozent gestiegen. Schuld daran sei neben dem Fehlen einer schlagkräftigen Regulierungsinstanz auch die Erhöhung der Erdgassteuer.

Wie der VEA weiter festgestellt hat, gehören die deutschen Gaspreise weiterhin zu den höchsten in Europa. Die VEA-Studie zeigt auch enorme Preisdifferenzen innerhalb Deutschlands: Knapp 33 Prozent beträgt der Unterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter. Insgesamt ist das Gaspreisniveau im Norden niedriger als im Süden.

Laut VEA gibt es aber auch auf regionaler Ebene starke Unterschiede in den Bezugskonditionen. "Der Preisanstieg und die Preisunterschiede zeigen deutlich: Der Weg des verhandelten Netzzugangs hat in die Sackgasse geführt. Die Regulierungsinstanz muss schnell installiert werden und effektiv arbeiten können, um transparente, diskriminierungsfreie und wettbewerbsfördernde Durchleitungsbedingungen zu sichern", fordert Stuke weiter. Nur mit einem funktionierenden Wettbewerb auf dem Gasmarkt könnten die derzeitigen Standortnachteile deutscher Gaskunden beseitigt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Netzentgelte im Gassektor leicht gesunken

    Die Durchleitungsgebühren beim Gas sind im Vergleich zum letzten Jahr um 3,6 Prozent gesunken. Dies stellt der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) in einem aktuellen Vergleich der Durchleitungskosten von 701 Gasnetzbetreibern in Deutschland fest.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Strompreise

    VEA: Ohrfeige für Bundesregierung von EU

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer bezeichnete die Ankündigung der Bundesregierung, jetzt mit Nachdruck an der Umsetzung der Gasmarktliberalisierung zu arbeiten, als eine Farce. Anstatt diese Chance für den Standort Deutschland endlich zu realisieren, plane die Bundesregierung jetzt auch noch die Erhöhung der Erdgassteuer.

  • Hochspannungsmasten

    VEA: Noch immer kein Wettbewerb auf dem Gasmarkt

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer beklagt, dass es auch vier Jahre nach der formaljuristischen Öffnung des Gasmarkts keinen Wettbewerb gibt. "Wer wechseln will, hat schlechte Karten", sagt VEA-Geschäftsführer Dr. Volker Stuke - und das, wo man in Deutschland vergleichsweise hohe Gaspreise zahlt...

  • Strompreise

    VEA: Gaspreise weiter auf Rekordniveau

    Der neuste Erdgaspreisvergleich des Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) zeigt, dass Erdgas derzeit sechs Prozent teurer als vor einem Jahr ist. Grund ist nach Ansicht des VEA die mangelnde Netzöffnung.

Top