Kompetenzausweitung

RegTP soll auch für Energiemarkt zuständig sein

Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, soll die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post auch den Energiemarkt überwachen. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement wolle in der kommenden Woche einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorstellen. RegTP-Chef Matthias Kurth rechnet mit 60 zusätzlichen Planstellen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" soll die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) künftig auch den bundesdeutschen Energiemarkt kontrollieren. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement, heißt es, wolle in der kommenden Woche einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorstellen.

Die Bonner Behörde soll demnach bei der Regulierung des Strom- und Gasmarktes vor allem überwachen, ob die Netzbetreiber den Energieanbietern einen fairen Netzzugang ermöglichen und ob die entsprechenden Kosten korrekt berechnet werden. Zudem soll die RegTP gegen Missbräuche jedweder Art vorgehen. Das würde eine Ausweitung der Kompetenzen bedeuten, da diese Aufgabe bislang dem Bundeskartellamt obliegt. Das Bundeskartellamt indes solle fortan nur noch bei Wettbewerbsfragen - etwa Fusionen - eingreifen.

Wie die Wirtschaftswoche abschließend schreibt, plant RegTP-Chef Matthias Kurth mit 60 weiteren Planstellen, sollte seine Behörde künftig auch den Energiemarkt regulieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur-Chef: Preiserhöhungen sind überzogen

    Der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, warnt die Energieversorger vor zu hohen Preisen. Zahlreiche Versorger haben angekündigt, die Strompreise im neuen Jahr wieder anzuheben. Die Preiserhöhungen gehen zu weit und sollten zurückgenommen werden, meint Kurth. Durch eine neue Regelung kämen auf den Verbraucher weniger Belastungen zu als zunächst angenommen.

  • Strom sparen

    Stromanbieter kann künftig schneller gewechselt werden

    Strom- und Gaskunden sollen künftig einfacher und schneller ihren Versorger wechseln können. Die Bundesnetzagentur legte am Freitag Regeln fest, nach denen der Wechsel von einem zum anderen Unternehmen künftig höchstens drei Wochen dauern darf. Bis dahin gilt allerdings eine Übergangsfrist.

  • Handytarife

    RegTP startet Neuvergabe der ehemaligen C-Netz-Frequenzen

    Der Regulierer hat eine öffentliche Anhörung zur Neuvergabe der alten C-Netz-Frequenzen gestartet. Diese sollen an Betriebs- und Bündelfunkbetreiber vergeben werden; eine Nutzung für UMTS soll es nicht geben.

  • DSL Geschwinidgkeit

    Ab Sonntag sind nur noch (0)9009er-Dialer legal

    Die Regulierungsbehörde erinnert daran, dass ab diesem Sonntag nur noch solche Dialer betrieben werden dürfen, die über die (0)9009er-Rufnummerngasse laufen. Alle anderen Anwahlen müssen nicht bezahlt werden.

  • Festnetzanschluss

    Regio-Carrier dürfen mehr Geld für Netznutzung nehmen

    Am heutigen Freitag hat die RegTP über die so genannten Durchleitungsentgelte der Stadtnetzbetreiber entschieden. Die Regio-Carrier dürfen für die Nutzung ihrer Netze jetzt mehr verlangen als die Telekom.

Top