Netznutzung nicht bezahlt

Regionalversorger drohen DSA mit Kündigung der Verträge

Der Hamburger Stromversorger DSA weigert sich, unübersichtliche und nicht nachvollziehbare Rechnungen für die Netznutzung zu bezahlen. Verschiedene Regionalversorger haben deshalb die Kunden angeschrieben und eine Auflösung des Vertragsverhältnisses angekündigt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Als Herr L. aus Gevelsberg kürzlich seine Post durchsah, fand er einen Brief vom örtlichen Stromversorger. Da Herr L. seit einigen Monaten seinen Strom von einem Hamburger Anbieter bezieht, zeigte er sich doch etwas verwundert, als er darin eine Rechnung für die Nutzung des Netzes fand. Der neue Anbieter hätte die Gebühren nicht bezahlt, weshalb der Vertrag mit ihm zum 31. Mai gekündigt würde, hieß es in dem Schreiben.


Herr L. ist Kunde bei der DSA Deutsche Strom AG. Der Hamburger Anbieter hat jetzt die Faxen dicke und will gegen die überhöhten und zumeist nicht nachvollziehbaren Rechnungen für die Netznutzung vorgehen. "In einem Schreiben an alle deutschen Regionalversorger haben wir angekündigt, alle unübersichtlichen und für uns nicht überprüfbaren Rechnungen für die Netznutzung nicht mehr zu bezahlen", erklärte Klaus Aundrup, DSA-Vertriebsdirektor, gegenüber dem strom magazin. Mittlerweile geht sein Unternehmen mit drei Anwälten dagegen vor, dass die Netzbetreiber Rechnungen stellen, die für die DSA nicht überprüfbar sind. "In der Vergangenheit haben wir festgestellt, dass 80 Prozent dieser Rechnungen falsch sind. Jetzt sind wir nicht mehr bereit, die Mehrkosten zu tragen", so Aundrup weiter. Viele Versorger würden die einzelnen Posten, etwa Netznutzung und Konzessionsabgabe nicht aufschlüsseln, oftmals fehle sogar die Kunden- und Händlernummer.


Den verunsicherten Kunden rät Aundrup, die Rechnungen nicht zu bezahlen: "Wir sind der Ansprechpartner für die Regionalversorger - die Kunden haben mit der Begleichung der Netznutzungsentgelte nichts zu tun." Er versicherte zudem gegenüber dem strom magazin, dass sein Unternehmen alle Mehrkosten für die Kunden übernehmen wird.


Die Verweigerung der Bezahlung wird allerdings nicht die einzige Maßnahme bleiben. Zusammen mit anderen neuen Stromanbietern will die DSA vermutlich ab Oktober von allen Rechnungen für Netznutzung 30 Prozent abziehen und nur den verbleibenden Betrag begleichen. "Obwohl wir seit mehreren Jahren einen liberalisierten Strommarkt haben, sind die Netznutzungsentgelte so hoch wie zu Beginn des Wettbewerbs. Auch dagegen wollen wir vorgehen", kündigt Aundrup an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Vertrag

    Sonderkündigungsrecht auch bei Erhöhung von Abgaben

    Stromkunden haben grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung. Dieses gilt auch, wenn der Grund für die Erhöhung der Anstieg von Steuern oder Umlagen ist. Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass eine gegenteilige Klausel im Stromvertrag ungültig ist.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Kiel übernehmen den Stromvertrieb der ares AG

    Die Stadtwerke Kiel haben die Stromsparte der Berliner ares AG übernommen. Die ares Energie direkt GmbH wird als 100-prozentige Tochter der Stadtwerke allerdings ein selbständiges Unternehmen bleiben.

  • Energieversorung

    RWE: Strom-Regulierungsbehörde schädlich

    Klare Worte vom Vorstandsvorsitzenden der RWE Net AG, Dr. Wolfgang Kässer: Eine Regulierungsbehörde für den Strommarkt ist teuer, ineffizient, unflexibel und bürokratisch. Und überflüssig, weil der verhandelte Netzzugang in Deutschland grundsätzlich funktioniere.

  • Hochspannungsmasten

    Initiative Pro Wettbewerb legt Entwurf für eine Netzzugangsverordnung vor

    Einen Vorschlag für eine neue Netzzugangsverordnung hat heute die Initiative Pro Wettbewerb vorgelegt. Damit sollen die Regelungen standardisiert und so ein Missbrauch durch die Netzbetreiber verhindert werden.

Top