Leichter Rückgang

Regionaler Gasversorger verzeichnet stabiles Ergebnis

Trotz leichter Rückgänge bei Umsatz und Gewinn hat die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH nach eigenen Angaben das Geschäftsjahr 2004 mit einem stabilen Ergebnis abgeschlossen. Die Umsatzerlöse beliefen sich auf 506,3 Millionen Euro und lagen damit um 12,4 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gröbers (ddp-lsc/sm) - Der Jahresüberschuss verringerte sich um 3,5 auf 21,1 Millionen Euro. Wesentlicher Grund dafür seien höhere Steuerzahlungen gewesen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. An die Städte und Gemeinden, die MITGAS mit Erdgas versorgt, habe das Unternehmen 2,3 Millionen Euro Konzessionsabgabe entrichtet.

MITGAS ist nach eigenen Angaben der größte regionale Gasversorger in den neuen Bundesländern. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen versorgt das Unternehmen 186 300 Haushalts-, Gewerbe- und Industriekunden mit Erd- und Flüssiggas sowie Wärme. Die Firma, die in Gröbers bei Halle ihren Sitz hat, beliefert außerdem 19 Stadtwerke der Region mit Erdgas. Gesellschafter sind die RWE Energy AG, die Beteiligungsgesellschaft an der MITGAS mbH, die VNG-Beteiligungs GmbH, die Kommunalwirtschaft Sachsen-Anhalt GmbH & Co. Beteiligungs KG sowie der Städte- und Gemeindebund Sachsen-Anhalt.

Aus Sicht von Geschäftsführer Andreas Auerbach zeigen 3500 neue Kunden, dass sich Erdgas im Wettbewerb mit anderen Energieträgern gut behauptet. Aufgrund des gestiegenen Gasbedarfs einiger Großkunden sei der Absatz 2004 trotz der etwas wärmeren Witterung leicht um 0,1 auf 17,9 Milliarden Kilowattstunden gestiegen.

In das Versorgungsnetz hat MITGAS 2004 rund 31,1 Millionen Euro investiert. Dabei wurde die vor drei Jahren zerstörte Gasdruckregelanlage Bernburg/Peißen wieder aufgebaut und eine Hochdruckleitung von Peißen nach Wiederitzsch bei Leipzig errichtet. Auerbach kündigt weitere Investitionen von 14 Millionen Euro an. In Sachsen ist das größte Investitionsprojekt für das Jahr bereits beendet. Südlich von Leipzig wurde im Mai die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage auf der Deponie Cröbern an eine dafür errichtete Hochdruckleitung angeschlossen. Hierfür gab MITGAS 500 000 Euro aus.

Ende 2004 arbeiteten 297 Mitarbeiter bei dem Gasversorger, 45 weniger als im Vorjahr. 25 junge Menschen wurden zum Anlagenmechaniker oder zum Industriekaufmann ausgebildet. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet MITGAS mit einem ähnlichen Ergebnis wie 2004.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Stromtarife

    Dresdner Gasversorger erhöht Preis um 16 Prozent

    Wegen höherer Bezugskosten wird - nach E.ON Ruhrgas und der Leipziger Verbundnetz Gas - auch die Gasversorgung Sachsen Ost ihre Gaspreise zum 1. Juni erhöhen. Der Arbeitspreis für Erdgas steigt um knapp 16 Prozent auf brutto 5,08 Cent pro Kilowattstunde.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Ruhrgas kündigt weitere Gaspreiserhöhungen an

    E.ON Ruhrgas setzte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 641 Milliarden Kilowattstunden Erdgas ab und übertraf damit den Rekordabsatz des Vorjahres (617 Milliarden Kilowattstunden) erneut. Das Ergebnis sei mit 1,4 Milliarden Euro allerdings um 13 Prozent unter dem Vorjahreswert geblieben.

  • Stromtarife

    Zwei sächsische Gasversorger verlangen überhöhte Preise

    Zwei Gasversorger in Sachsen verlangen von ihren Kunden überhöhte Preise. Bei der Kontrolle von insgesamt 42 Unternehmen sei die Landeskartellbehörde auf zwei "Preis-Ausreißer" gestoßen, teilte das Wirtschaftsministerium am Dienstag mit. Die Namen der Unternehmen wollte das Ministerium jedoch nicht bekannt geben.

Top