Störfall-Simulation

Region um Cattenom übt den nuklearen Ernstfall

Eine Region probt den nuklearen Ernstfall: Das Saarland, Rheinland-Pfalz, Belgien, Luxemburg und Frankreich wollen sich mit einer Großübung auf einen möglichen Störfall im französischen Kernkraftwerk Cattenom vorbereiten, wie die Organisatoren der Übung "Exercices Nucléaires 3 en 1" am Mittwoch in Trier mitteilten.

Laufzeitverlängerung© Gabriele Rohde / Fotolia.com

Trier/Tschernobyl (dapd/AFP/red) - Ziel des länderübergreifenden Szenarios sei es, den Notfallschutz auszuweiten und Evakuierungspläne zu erproben. Die Aktion findet am 5. und 6. Dezember zum zweiten Mal statt. Die Leitung wird Luxemburg übernehmen. Insgesamt sind den Angaben zufolge drei verschiedene Übungen vorgesehen.

Cattenom gilt als Pannenmeiler

Das grenznahe Kraftwerk Cattenom in der Region Lothringen ist wegen etlicher Störfälle in der Vergangenheit äußerst umstritten. Der erste von vier Reaktorblöcken ging dort im Jahr 1986 ans Netz. Das Saarland und Rheinland-Pfalz fordern die Abschaltung des Kraftwerkes.

Sarkophag für Tschernobyl kommt voran

Unterdessen wurde beim Bau eines neuen Schutzmantels um den Katastrophen-Reaktor von Tschernobyl eine entscheidende Etappe genommen: Der erste Teil der riesigen Stahlkonstruktion wurde am Dienstag in der Ukraine fertiggestellt. Am Ende soll die neue Schutzhülle 29.000 Tonnen wiegen, 164 Meter lang und 110 Meter hoch sein. Mit der Fertigstellung wird 2015 gerechnet. Haupt-Geldgeber für den rund 1,5 Milliarden Euro teuren Bau, der die kommenden hundert Jahre halten soll, ist die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.

Alte Schutzhülle war brüchig geworden

Durch die Atomkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 wurden weite Gebiete der Ukraine, Russlands und Weißrusslands verseucht. Die Strahlung breitete sich über weite Teile Europas aus. Der nach dem Unglück zur Eindämmung der radioaktiven Strahlung errichtete Beton-Sarkophag über dem zerstörten Reaktor war über die Jahre brüchig geworden. Deshalb wird jetzt die neue Schutzhülle gebaut.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Atomkraft

    Greenpeace: Tschernobyl-Folgen sind noch lange nicht beseitigt

    Die Atomkatastrophe in Tschernobyl liegt bereits 30 Jahre zurück. Der Kampf mit den Folgen ist jedoch längst nicht beendet. Unter dem "Sarkophag" lagert der Umweltschutzorganisation Greenpeace zufolge fünfzehnmal mehr radioaktiver Müll als in allen deutschen Atomkraftwerken zusammen.

  • Atomenergie

    Japan will offenbar bis 2030 aus der Atomkraft aussteigen

    Die japanische Regierung strebt nach einem Zeitungsbericht den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2030 an. Ministerpräsident Yoshihiko Noda könnte diese Entscheidung bereits am kommenden Wochenende bei einem Treffen zur neuen Energiepolitik fällen, meldete am Dienstag die Zeitung "Mainichi Shimbun" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Stromtarife

    Japan erstmals seit Jahrzehnten komplett ohne Atomstrom

    Erstmals seit den 1970er Jahren funktioniert das Leben in Japan ohne Atomstrom. Gut ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima wurde am Wochenende der letzte noch aktive Reaktor Tomari 3 im Norden des Landes zu Wartungsarbeiten heruntergefahren. Erneut demonstrierten tausende Menschen für einen kompletten Atomausstieg.

  • Stromnetz Ausbau

    Zwischenfall in ukrainischem Atomkraftwerk

    In der Ukraine ist wegen eines Zwischenfalls ein Atomreaktor heruntergefahren worden. Der Atommeiler 2 des Kraftwerks Juschno-Ukrainska sei auf eine Kapazität von zwei Prozent gedrosselt worden, sagte die Sprecherin des Betreibers, Wlada Tischkowa, am Dienstag. Die Strahlenbelastung liege "auf dem üblichen Niveau", hieß es.

Top