Sauber!

Region Hannover: Photovoltaikanlage auf Haltestelle geht ans Netz

In Hannover wurde im Rahmen des Projekts "Wind- und Solarenergie in der Region Hannover" kürzlich eine gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage auf einer Stadtbahn-Haltestelle eingeweiht. Die Menge des aktuell eingespeisten Solarstroms und seinen Anteil am Verbrauch der Haltestelle können Haltestellenbenutzer an einem Display ablesen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Seit diesem Monat ist eine gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage auf der Stadtbahn-Haltestelle in Hannover-Anderten am Netz. Die 184 Module sind in das Glasdach des neu errichteten Bauwerks integriert. Das semitransparente Dach schützt die Fahrgäste sowohl vor Regen als auch vor Sonne und erzeugt zugleich Strom. Die Anlage soll etwa 25 000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren.

"Der Strom der Photovoltaikanlage wird in das Netz der Stadtwerke Hannover AG eingespeist. Die Menge des aktuell eingespeisten Solarstroms und seinen Anteil am Verbrauch der Haltestelle können Haltestellenbenutzer an einem Display ablesen", erläutert Projektingenieurin Dagmar Krüger von der Projektentwicklungsgesellschaft Windwärts Energie GmbH. Das Projekt wird durch die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, den proKlima-enercity-Fonds der Stadtwerke Hannover AG und die Region Hannover gefördert.

Neben der Anlage auf der Haltestelle gehört zu dem Projekt "Wind- und Solarenergie in der Region Hannover" eine weitere Photovoltaikanlage auf der Herschelschule in Hannover. Zur Verbesserung der Gesamtwirtschaftlichkeit des Projektes sind die Photovoltaikanlagen mit zwei Windenergieanlagen zu einer wirtschaftlichen Einheit verknüpft. Eine Windenergieanlage in der Wedemark vom Typ Südwind S-77 mit einer Nennleistung von 1500 Kilowatt ist im Dezember 2001 in Betrieb gegangen. Eine weitere Windenergieanlage vom Typ Enercon E-66/18.70 mit 1800 Kilowatt Nennleistung wurde im Juni 2002 bei Salzgitter errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Photovotaik Anlage

    Förderung für neue Solaranlagen sinkt erneut deutlich

    Die Förderung von Sonnenstrom sinkt ab sofort erneut deutlich. Die Vergütung für Strom aus Solaranlagen, die jetzt Betrieb genommen werden, fallen zum Teil erstmals unter zehn Cent je Kilowattstunde, wie die Bundesnetzagentur mitteilte. Mit einem kostenlosen Rechner lässt sich herausfinden, ob sich eine Solaranlage jetzt noch lohnt.

  • Strompreise

    Erste solare Großanlage in Dortmund am Netz

    Die Dortmunder Europa-Schule zieht energetisch alle Register und produziert künftig ihren eigenen Strom: Auf dem Schuldach wurde heute eine 300 Quadratmeter große Solaranlage eingeweiht. 384 Module bringen eine Leistung von 46 kWp und erzeugen jährlich rund 38.000 kWh Strom. Die Anlage kostete rund 350.000 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    N-ERGIE investiert 700 000 Euro in Sonnenenergie

    Die N-ERGIE AG will verschiedene Kommunen mit einer Fünf-Kilowattpeak-Solarstromanlage austatten, um den Einsatz von Sonnenenergie in ihrem Netzgebiet zu verstärken. Noch bi 16. Dezember können sich die Kommunen bei der N-ERGIE bewerben, Kosten entstehen ihnen nicht.

  • Stromnetz Ausbau

    "100.000-Dächer": KfW vergab bis dato eine Milliarde Euro Kredite

    Im Rahmen des 1999 gestarteten "100.000 Dächer"-Solarstrom-Programms hat die KfW-Bankengruppe heute das Kredit-Fördervolumen von einer Milliarde Euro erreicht. Bislang wurden Solarstromanlagen mit einer Nennleistung von rund 190 Megawatt gefördert - genug Strom für 50.000 private Haushalte.

Top