Lesung noch vor Sommerpause?

Regierungsfraktionen einigen sich auf EnWG-Entwurf

Dem Vernehmen nach haben sich die Regierungsfraktionen in der vergangenen Nacht auf einen gemeinsamen Entwurf für die Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) verständigt. Einzelne Punkte müssten noch mit dem Verfassungsressort geklärt werden, aber die Lesung im Parlament vor der Osterpause ist möglich.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Regierungsfraktionen haben sich in der Nacht zum Donnerstag auf einen Entwurf für die Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) verständigt. "Wir haben uns auf alles geeinigt", bestätigte der energiepolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rolf Hempelmann, auf Anfrage.

Lediglich einzelne Punkte müssten noch mit dem Verfassungsressort geklärt werden. Details der Einigung wollte er jedoch noch nicht nennen. Eine zweite und dritte Lesung des EnWG noch vor der Osterpause scheint nun immer wahrscheinlicher.

Das EnWG legt vor allem die Zuständigkeiten und Kompetenzen der geplanten Regulierungsbehörde für den Strom- und Gasmarkt fest. Sie soll unter dem Dach der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) angesiedelt sein und im Interesse von mehr Wettbewerb vor allem den fairen Zugang zu den Netzen sichern. Der Regulierer sollte auf Wunsch der EU bereits im Sommer vergangenen Jahres seine Arbeit aufnehmen. Ursache der Verzögerung war der Streit innerhalb der Regierungskoalition über den Zuschnitt der Behörde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke prüfen Beschwerde gegen Laufzeitverlängerung bei EU

    Die Stadtwerke prüfen eine Beschwerde gegen die geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke bei der EU-Kommission. Juristen seien bereits mit der Formulierung beauftragt worden, sagte der Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall, Johannes van Bergen, am Donnerstag in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Regierung: RegTP beschäftigt 2000 Mitarbeiter

    Laut Regierung waren bei der RegTP Ende 2003 2216 Mitarbeiter beschäftigt, davon 1904 Vollzeit- und 312 Teilzeitbeschäftigte. Im Haushalt 2004 seien 60 neue Planstellen für die neuen Aufgaben der Regulierung der Strom- und Gasnetze bewilligt worden, im Etat für dieses Jahr seien weitere 115 Planstellen veranschlagt.

  • Strom sparen

    Jährlicher VDN-Fachkongress: Treffpunkt Netze 2005

    Der "Treffpunkt Netze 2005" soll einen Überblick über die aktuellen wirtschaftlichen Themen der Branche geben. Dabei werden beispielsweise die Themen Versorgungssicherheit und Netzintegration angesprochen. Der vom VWEW organisierte Fachkongress findet am 21. und 22. April in Berlin statt.

  • Router

    RegTP: Breitband-Markt entwickelt sich erfreulich

    Bei der Vorstellung des Jahresberichts für 2004 hat der RegTP-Präsident eine merklich gestiegene Konkurrenz auf dem Breitbandmarkt festgestellt. Die Wettbewerber kämen dort jetzt auf 35 Prozent Marktanteil.

Top