Bilanzierung

Regierung will energiestatistisches Datenangebot verbessern

Die bisher im Gesetz über die Statistik im produzierenden Gewerbe aufgeführten Erhebungen in der allgemeinen Elektrizitätsversorgung, Gasversorgung, Gaserzeugung im industriellen Bereich und Erdgasproduktion sollen künftig zusammengefasst und präzisiert werden. Auch die Nutzung erneuerbarer Energien und der Kraft-Wärme-Kopplung soll darin einfließen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Das energiestatistische Datenangebot in Deutschland muss nach Auffassung der Bundesregierung erheblich verbessert werden. Dazu hat sie einen Gesetzentwurf über Energiestatistiken (Bundestagsdrucksache 14/8388) vorgelegt.

Die bisher verstreut im Gesetz über die Statistik im produzierenden Gewerbe aufgeführten Erhebungen in der allgemeinen Elektrizitätsversorgung und bei den industriellen Stromerzeugern sowie in der allgemeinen Gasversorgung, der Gaserzeugung im industriellen Bereich sowie der Erdgasproduktion sollen zusammengefasst und die Erhebungsmerkmale präzisiert werden. In die Befragung bei der allgemeinen Elektrizitätsversorgung integriert werden soll die Kraft-Wärme-Kopplung. Der Bundesrat hält es in seiner Stellungnahme für erforderlich, die Bilanzierung der Wärmenutzung in den Haushalten, im Handel und Dienstleistungssektor sowie beim sonstigen Gewerbe weiter zu verbessern. Dies betreffe neben Daten zu Verbrauch und Energieumwandlungstechniken vor allem die Nutzung der erneuerbaren Energien sowie der Kraft-Wärme-Kopplung. Das Gremium hat die Regierung aufgefordert, Methoden zu entwickeln, die erforderlichen Gelder bereitzustellen und Daten zum Beitrag der erneuerbaren Energien zur Energieversorgung regelmäßig zu veröffentlichen.

Auch wenn die Regierung in ihrer Gegenäußerung eine Prüfung zugesagt hat, können sie den Anliegen der Bundesländer weitgehend nicht entsprechen, wenn damit die statistischen Erhebungen erweitert werden sollen, um stärkere regionalisierte Daten zu erhalten. Dies würde zusätzliche Kosten für die statistischen Ämter oder die betroffenen Unternehmen verursachen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel

    Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Energieversorung

    Bundesrat beschließt Atomausstieg

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sind heute im Bundesrat mit ihrem Antrag gescheitert, den Vermittlungsausschuss wegen des Atomausstieggesetzes anzurufen. Damit hat auch das Ländergremium der Beendigung der Atomkraft in Deutschland zugestimmt.

  • Stromtarife

    Müller: Strommarktliberalisierung in Deutschland erfolgreich

    "Steuern statt Rudern" - so bezeichnete Wirtschaftsminister Müller sein Konzept für die staatliche Intervention in Energiemärkten. Seine Rede auf der Handelsblatttagung Energiewirtschaft veröffentlichen wir in der Originalversion.

  • Strompreise

    Regierung legt Entwurf für KWK-Gesetz vor

    Die Regierung hat dem Bundestag gestern den Entwurf für ein neues Gesetz zur Förderung der umweltfreundlichen Stromerzeugungsart Kraft-Wärme-Kopplung vorgelegt. Es soll zum 1. Januar 2002 in Kraft treten.

Top