Im Bundestags

Regierung weist Kritik an Endlager-Öffentlichkeitsarbeit zurück

Die Studien der vom BfS beauftragten Firma haben die Öffentlichkeitsarbeit für die Anlagen Gorleben und Konrad als Teil eines möglichen Einsparpotenzials genannt. Aus diesem Grund habe das BfS der DBE vorgegeben, die Befahrungen von Gorleben und Konrad auf einmal in der Woche zu beschränken.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) bietet auch weiterhin allen Interessierten an den Standorten Gorleben, Salzgitter (Schacht Konrad) und Morsleben die Möglichkeit, sich über die Chancen und Grenzen der Endlagerung radioaktiver Abfälle umfassend zu informieren. Dies hebt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/1432) auf eine Kleinen Anfrage (Bundestagsdrucksache 15/1298) der CDU/CSU-Fraktion hervor.

Die Union hatte in ihrer Anfrage kritisiert, das BfS habe der Deutschen Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe (DBE) Vorgaben gemacht, die Öffentlichkeitsarbeit in den Atom-Endlagern Gorleben und Konrad zu beschränken. Statt der bisher an allen Arbeitstagen durchgeführten untertägigen Befahrungen mit interessierten Besuchern, sollten diese in Zukunft auf wöchentliche Besuche reduziert werden. Die Begründung hierfür lautet, so die Fraktion weiter, die meisten Besucher hätten kaum echtes Interesse an den Fragen der Endlagerung und wollten nur die kostenlose Besichtigung nutzen.

In ihrer Antwort weist die Bundesregierung den Vorwurf der CDU/CSU, die Informationspolitik des BfS bewege sich in Richtung einer Art staatlicher Zensur, "mit aller Deutlichkeit" zurück. Vor dem Hintergrund der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Energieversorgungsunternehmen vom Juni 2000, in dem für den Standort Gorleben ein Moratorium von drei bis maximal zehn Jahren und für die Anlage Konrad die Rücknahme des Antrags auf sofortigen Vollzug des Planfeststellungsbeschlusses vereinbart wurde, habe das BfS eine Bergbauspezialfirma mit einer Untersuchung beauftragt, welches aus ihrer Sicht der notwendige Aufwand für die Führung eines Offenhaltungsbetriebes des Erkundungsbergwerkes Gorleben und der Schachtanlage Konrad ist.

Die Studien der vom BfS beauftragten Firma haben der Antwort zufolge die Öffentlichkeitsarbeit für die Anlagen Gorleben und Konrad als Teil eines möglichen Einsparpotenzials genannt. Aus diesem Grund habe das BfS der DBE vorgegeben, die Befahrungen von Gorleben und Konrad auf einmal in der Woche zu beschränken, heißt es weiter. An den Standorten Gorleben und Morsleben betreibe das BfS gemeinsam mit der DBE aber außerhalb des jeweiligen Anlagegeländes Informationszentren, die von der Bevölkerung innerhalb der Öffnungszeiten weiterhin unbeschränkt genutzt werden können. Von einer Verwehrung ausreichender und qualifizierter Information könne daher keine Rede sein, so die Regierung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Energieversorung

    Zensur bei Atom-Endlagern?

    Das Bundesamt für Strahlenschutz will die bisher täglich möglichen Besuche der Endlager Gorleben und Konrad auf einmal wöchentlich reduzieren. Grund ist laut CDU/CSU, dass die meisten Besucher kaum echtes Interesse an den Fragen der Endlagerung hätten. Die CDU/CSU-Fraktion hält das für eine staatliche Zensur.

  • Stromtarife

    Bund strebt Genehmigung für alle Atommüll-Zwischenlager bis Ende des Jahres an

    BfS-Präsident Wolfram König betonte bei der Vorstellung des Jahresberichts seiner Behörde, dass neben der unmittelbaren Beratung des Bundes der Schutz der Bevölkerung vor den Gefahren der Strahlung zentrale Aufgabe des BfS sei. In ihrem Handeln will sich die Behörde an den Bedürfnissen der Bürger orientieren und ein Bewusstsein über tatsächlich relevante Risiken herstellen.

  • Strom sparen

    Regierung: Oberirdische Zwischenlagerung von Brennelementen erforderlich

    Um die Wärmeleistung der bestrahlten Brennelemente zu reduzieren, ist eine oberirdische Zwischenlagerung über einen Zeitraum von mehreren Jahren erforderlich. Das entgegnete die Bundesregierung der FDP-Fraktion, die über die Sicherheit dieser Lager im Vergleich zu unterirdischen Lagerstätten für radioaktiven Abfall Auskunft bekommen wollte.

Top