Kritik an "Showveranstaltung"

Regierung und Industrie üben Schulterschluss für Elektroautos

Bundesregierung und Industrie haben auf einem Treffen in Berlin den Schulterschluss zur Entwicklung des Elektroautos geübt. Das gemeinsame Ziel sei, Deutschland zum Marktführer für Elektromobilität zu machen, hieß es am Montag in einer gemeinsamen Erklärung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rief die deutsche Industrie auf, in einer gemeinsamen Kraftanstrengung die Entwicklung von Elektrowagen voranzutreiben. Deutschland habe die Entwicklung des Automobils im 20. Jahrundert stark mitbestimmt und daraus solle "der Ehrgeiz, aber auch die Zuversicht erwachsen", dass dies auch für das 21. Jahrhundert möglich sei. Die Opposition kritisierte das Treffen als "Showveranstaltung".

Gemeinsam mit Vertretern aus Industrie, Wissenschaft und Politik rief die Kanzlerin bei dem Treffen in Berlin die Plattform Elektromobilität ins Leben: Der Zusammenschluss soll in sieben Arbeitsgruppen eine Strategie für die Entwicklung von Elektroautos hierzulande entwerfen, um die Elektromobilität marktfähig zu machen. Regierung und Industrie erklärten es als gemeinsames Ziel, bis 2020 mindestens eine Million Elektroautos auf die deutschen Straßen zu bringen. Dies sei jedoch nur möglich, "wenn alle Akteure gemeinsam an einem Strang ziehen". Zur Zeit fahren in Deutschland knapp 1600 Elektroautos.

Die Industrie erklärte sich unter anderem bereit, die Forschung in den Bereichen Elektromobilität und beim Ausbau einer Infrastruktur mit Ladestationen voranzutreiben. Gemeinsam mit der Regierung soll durch Ausbildung und Weiterbildung ein Fachkräftemangel verhindert werden. Die Politik soll zudem von kommunaler bis europäischer Ebene günstige Rahmenbedingungen für den Ausbau der Elektromobilität schaffen.

"Normen und Standards sind die Basis für wirtschaftlichen Erfolg", erklärte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP). "Daher werden wir uns in allen relevanten Bereichen, zum Beispiel bei Sicherheit, Steckverbindungen und Abrechnungssystemen, dafür einsetzen, dass zügig europäische und weltweite Standards geschaffen werden."

Opposition und Umweltverbände übten heftige Kritik an der Initiative. Die Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, Florian Pronold, nannte den Gipfel eine "Showveranstaltung", bei der die Interessen der Verbraucher unberücksichtigt blieben. Mit diesem Argument hatte auch der ADAC seine Teilnahme an dem Treffen abgesagt.

"Wer von der Bundesregierung eine Strategie zur Elektromobilität erwartet hatte, wurde heute enttäuscht", erklärte der Grünen-Politiker Winfried Hermann. Wirtschaft und Regierung hätten stattdessen eine "Mega-Inszenierung ohne Substanz mit viel unverdientem Selbstlob" dargeboten. Es habe keine "zusätzlichen Forschungsmittel, keine Kaufprämie, keine Verpflichtung der deutschen Autoindustrie eine Million deutsche Elektroautos bis 2020 auf die Straße zu bringen" gegeben, kritisierte der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Verkehr.

Die Umweltorganisationen Greenpeace, NABU, BUND, Deutsche Umwelthilfe sowie der Verkehrsclub Deutschland (VCD) forderten Merkel auf, "die Klimaschutzziele ins Zentrum der Verkehrspolitik zu stellen und in der Nationalen Plattform Elektromobilität nicht weiter einseitig den Interessen von Auto-, Chemie- und Stromkonzernen zu folgen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromtarife

    Klimakonferenz auf dem Bonner Petersberg eröffnet

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält am Ziel fest, die Erderwärmung auf nicht mehr als zwei Grad ansteigen zu lassen. Dieses Ziel bleibe die Grundlage für ein neues Abkommen, bekräftigte die Kanzlerin am Sonntag zur Eröffnung der Klimakonferenz der Bundesregierung auf dem Petersberg bei Bonn.

  • Stromtarife

    ADAC boykottiert Elektromobilitäts-Gipfel

    Der ADAC will nicht an einem Treffen zur Gründung der Nationalen Plattform für Elektromobilität teilnehmen. ADAC-Präsident Meyer zufolge würden bei dem Treffen die Interessen der Verbraucher vernachlässigt. Bei den Arbeitsgruppen, die sich im Anschluss an den Gipfel formieren, wolle der ADAC aber teilnehmen.

  • Stromnetz Ausbau

    Gorleben-Ausschuss nimmt seine Arbeit auf (Upd.)

    27 Jahre nach dem Kabinettsbeschluss für die untertägige Erkundung des Salzstocks Gorleben befasst sich jetzt der Bundestag mit offenen Fragen der Atommüllendlagersuche. Dabei geht es auch darum, ob Akten gezielt manipuliert worden sind, um Gorleben durchzudrücken.

Top