Klare Ansage

Regierung: Tacke-Wechsel zur Steag keine "Kungelei"

Die Bundesregierung hat gestern im Bundestag zu Vorwürfen Stellung genommen, der Wechsel von Staatssekretär Alfred Tacke, der maßgeblich an der Erteilung der Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion beteiligt gewesen ist, zur Steag sei "Kungelei". Die gesetzlichen Regelungen würden eingehalten, hieß es.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin: (red) - Die Bundesregierung sieht "keinen Anlass für Befürchtungen", dass der Wechsel des beamteten Staatssekretärs im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Alfred Tacke, auf den Chefposten der Steag AG den Verdacht der "Kungelei" begründe. Dies teilte sie in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/3793) auf eine "Kleine Anfrage" der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/3695) mit.

Die gesetzlichen Regelungen würden eingehalten und Tacke werde ebenso seine Pflicht zur Amtsverschwiegenheit einhalten. Selbst wenn es bei seiner künftigen Tätigkeit zu Berührungspunkten mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit kommen sollte, sei nicht zu befürchten, dass dienstliche Interessen beeinträchtigt werden.

Tacke sei als beamteter Staatssekretär im Ministerium nicht mit Angelegenheiten der Steag AG befasst gewesen. Er sei - abgesehen von der Sonderaufgabe "Kernernergieausstieg" - nie für den Bereich "Energiepolitik und -wirtschaft" verantwortlich gewesen. Im Rahmen der Ministererlaubnis für die Fusion der Energieunternehmen E.ON und Ruhrgas, mit der Tacke in seiner Zuständigkeit für das Wettbewerbsrecht befasst gewesen sei, sei die Steag AG nicht beigeladen gewesen, sondern nur deren Muttergesellschaft, das Unternehmen RAG.

Eventuelle damalige Verkaufsabsichten der RAG in Bezug auf die Steag AG hätten bei der Erteilung der Ministererlaubnis keine Rolle gespielt. Im Übrigen sieht die Regierung durch den Wechsel Tackes in die Privatwirtschaft keinen Anlass, "untergesetzliche Regelungen" für aus dem Beamtenverhältnis entlassene Mitarbeiter zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden

    Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung.

  • Strom sparen

    CDU/CSU fordern Informationen zu künftiger Energie- und Ressourcennutzung

    Die CDU/CSU-Fraktion hat sich in dieser Woche im Bundestag nach den Konsequenzen des weltweit steigenden Energie- und Ressourcenbedarfs sowie deren Auswirkungen auf die globale Klimaentwicklung erkundigt. Die Parlamentarier möchten u.a. wissen, wie die Regierung die Importabhängigkeit mindern will.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

  • Hochspannungsmasten

    Erste methanolbetriebene Brennstoffzelle in Berlin eingeweiht

    Vattenfall, Wirtschaftsministerium, die Herstellerfirma MTU CFC Solutions, E.ON und Bewag haben heute in Berlin die erste methanolbetriebene Brennstoffzelle eingeweiht. Das Demonstrationsprojekt soll nachweisen, dass sich aus organischen Abfällen und Biomasse gewonnenes Methanol für die Energieversorgung nutzen lässt.

Top