Im Bundestag

Regierung soll KWK-Rahmenbedingungen darlegen

In der Oppositionsanfrage wollen die Abgeordneten wissen, welche Rolle KWK-Anlagen im Rahmen der ab 2010 anstehenden Erneuerungen des konventionellen Kraftwerkparks in Deutschland spielen werden und auf welche Höhe die Regierung die Kohlendioxid-Vermeidungskosten aufgrund des KWK-Gesetzes beziffert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die CDU/CSU-Fraktion hat die Bundesregierung aufgefordert mitzuteilen, wann sie mit dem Abschluss des europäischen Gesetzgebungsprozesses für eine Richtlinie zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) rechnet.

Die EU strebt an, den Anteil der KWK an der Energieerzeugung durch Förderung in den einzelnen Mitgliedstaaten zu steigern. Dem stünden Meinungen entgegen, welche die Ziele des deutschen KWK-Gesetzes aus dem Jahre 2002 massiv in Frage stellen. In der Oppositionsanfrage (Bundestagsdrucksache 15/1755) wollen die Abgeordneten wissen, welche Rolle KWK-Anlagen im Rahmen der ab 2010 anstehenden Erneuerungen des konventionellen Kraftwerkparks in Deutschland spielen werden und auf welche Höhe die Regierung die Kohlendioxid-Vermeidungskosten aufgrund des KWK-Gesetzes beziffert.

Die Fraktion erkundigt sich auch, ob es bei der KWK-Leistung Stagnation oder gar einen Rückgang gibt und ob es Probleme bei der Bestimmung der förderungswürdigen KWK-Strommengen aus KWK-Anlagen gibt, die nicht ausschließlich in das öffentliche Netz zur Stromversorgung einspeisen. Schließlich interessiert die Abgeordneten, ob es Klagen aufgrund der Ungleichbehandlung von KWK-Anlagen gibt, die in das öffentliche Netz einspeisen und solchen, die dies nur teilweise oder gar nicht tun.

Das könnte Sie auch interessieren
Top