Überblick

Regierung sieht Preistransparenz für Energiekunden gewährleistet

Die Bundesregierung sieht u.a. im Energiewirtschaftsgesetz und in der Bundestarifordnung Elektrizität ausreichend Preistransparenz für die Stromkunden gewährleistet. Zudem könnten sich Verbraucher im Internet zügig einen Überblick über die Kosten ihres Strombezugs verschaffen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Regelungen zur Preistransparenz für Energiekunden sind nach Aussagen der Bundesregierung im Energiewirtschaftsgesetz, in der Bundestarifordnung Elektrizität, in den Verordnungen über allgemeine Bedingungen für die Elektrizitätsversorgung beziehungsweise für die Gasversorgung von Tarifkunden und in der Preisangabenverordnung enthalten.

Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/3030) auf eine "Kleine Anfrage" der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/2875) mit. Gefragt, welche Informationen die Regierung über die Entwicklung der Energiepreise liefert, heißt es, Verbraucher könnten sich durch die Anbieter informieren. Durch Eingabe ihrer individuellen Daten könnten sich Kunden im Internet zügig einen Überblick über die Kosten des Strombezugs bei den verschiedenen Anbietern verschaffen.

Weiterführende Links
  • Überblick über die Strompreise - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Energieversorung

    Strompreisrabatte für Industrie gekappt

    Die richtige Balance zwischen Entlastung der Stromkunden und Förderung der Industrie, oder nur eine kosmetische Korrektur? Die Industrie muss nach einem Beschluss des Kabinetts künftig mehr Lasten schultern bei den Netzentgelten. Ganz freiwillig haben Union und FDP das nicht beschlossen, und in diese Richtung gab es auch Kritik.

  • Hochspannungsmasten

    Biomasse, Emissionshandel, Stromlieferung: Regierung soll Stellung nehmen

    Mit verschiedenen "Kleinen Anfragen" hat sich die Opposition nach der Arbeit der Regierung in verschiedenen Feldern der Energiepolitik erkundigt. Es geht dabei um Forschungsbedarf bei Biomasse, um die Stromversorgung von Behörden und die geplante Ausgestaltung des Emissionshandels.

  • Strompreise

    FDP fordert nationales Energieprogramm

    Im Bundestag hat die FDP-Fraktion jetzt ein umfassendes nationales Energieprogramm angemahnt. Es müsse Markt und Wettbewerb in das Zentrum energiepolitischen Handelns stellen und staatliche Regulierungen und Subventionen abbauen. Die Regulierungsbehörde müsste eine funktionierenden Markt sichern.

  • Stromnetz Ausbau

    VIK legt Vorschlag für ein neues Energiewirtschaftsgesetz vor

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat der Bundesregierung einen Vorschlag für eine Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes vorgelegt. Er basiert auf den sehr "gemischten" Vollzugserfahrungen der Strom- und Erdgaskunden mit den Verbändevereinbarungen Strom und Erdgas.

Top