Im Bundestag

Regierung plant kein Leistungsgesetz für Kohlebeihilfen

Die Bundesregierung verfolgt derzeit keine Pläne, ein Leistungsgesetz als Nachfolgeregelung zum bis 2005 laufenden Kohlekompromiss aus dem Jahr 1997 einzubringen. Begründung: Die Steinkohlebeihilfen für die Jahre 2006 bis 2008 seien bereits im Bundeshaushalt 2004 über eine Verpflichtungsermächtigung verankert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Derzeit verfolgt die Bundesregierung keine Pläne, ein Leistungsgesetz als Nachfolgeregelung zum bis 2005 laufenden Kohlekompromiss aus dem Jahr 1997 einzubringen.

Zur Begründung erklärt sie in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/4479) auf eine "Kleine Anfrage" der FDP (Bundestagsdrucksache 15/4269), die Steinkohlebeihilfen für die Jahre 2006 bis 2008 seien bereits im Bundeshaushalt 2004 über eine Verpflichtungsermächtigung verankert. Damit verbunden seien verbindliche Erläuterungen zu den Steinkohlebeihilfen. Die dort getroffenen Aussagen umfassten zum Teil auch den Zeitraum 2009 bis 2012.

Zudem habe der Bundesrechnungshof in seinem Bericht über die Behandlung der Zuwendungen für Maßnahmen zugunsten des Steinkohlenbergbaus die Erläuterungen zu 2009 bis 2012 als "politische Absichtserklärung" charakterisiert. Nach Ansicht des Bundesrechnungshofes sollte der Haushaltsgesetzgeber zusätzliche Verpflichtungsermächtigungen einstellen, wenn die Förderung des Steinkohlenbergbaus bis 2012 fortgeführt werden soll. Dieser Einschätzung schließt sich die Regierung an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Energieversorung

    Strompreisrabatte für Industrie gekappt

    Die richtige Balance zwischen Entlastung der Stromkunden und Förderung der Industrie, oder nur eine kosmetische Korrektur? Die Industrie muss nach einem Beschluss des Kabinetts künftig mehr Lasten schultern bei den Netzentgelten. Ganz freiwillig haben Union und FDP das nicht beschlossen, und in diese Richtung gab es auch Kritik.

  • Hochspannungsleitung

    FDP beschließt Sofortprogramm zur Senkung der Energiekosten

    Weil die Höhe der Energiepreise derzeit das größte Konjunkturrisiko sei, müssten schnell wirkende Maßnahmen ergriffen werden, die den energiepreisgetriebenen Dämpfungseffekten entgegenwirken. Aus diesem Grund hat der FDP-Bundesvorstand ein Programm mit Sofortmaßnahmen beschlossen.

  • Strompreise

    FDP will energetisches Potenzial nachwachsender Rohstoffe forcieren

    Die Liberalen haben die Bundesregierung aufgefordert, die Rahmenbedingungen für die Erforschung und Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen zu verbessern. Haushaltskürzungen in diesem Bereich sind für die FDP-Politikerin Dr. Christel Happach-Kasan tabu - eine Stärkung der energetischen Verwertung nachwachsender Rohstoffe sei unabdingbar.

  • Stromtarife

    Bundesrat stimmt EEG-Vermittlungs-Vorschlag zu

    Gestern Abend erzielte der Vermittlungsausschuss einen Kompromiss bei den Verhandlungen zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Heute Morgen hat der Bundesrat zugestimmt. Geändert wurde die Vergütung von Strom aus Wind an eher windarmen Standorten.

Top