Konjunkturpakt

Regierung plant jährlich 1,4 Milliarden Euro für Gebäudesanierung

Das geplante Programm der Regierung zur Gebäudesanierung soll einen Umfang von knapp 1,4 Milliarden Euro im Jahr haben. Das sagte Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) der Zeitung "Welt am Sonntag". Für energiesparende Renovierungen gibt es demnach künftig auch Tilgungszuschüsse.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Programm werde Teil des geplanten Konjunkturpakets, das die Regierung ab Montag bei ihrer Klausurtagung in Schloss Genshagen bei Berlin beschließen wolle.

"Wer besonders energiesparend renoviert, erhält künftig nicht nur zinsverbilligte Kredite, sondern auch Tilgungszuschüsse", sagte Tiefensee. Hausbesitzer sollten bis zu 600 Euro ihrer privaten Renovierungsarbeiten steuerlich absetzen können. Das Programm solle die Bauwirtschaft in Schwung bringen und Arbeitsplätze schaffen. Jede Milliarde Euro Investitionen bringe 25 000 Arbeitsplätze.

Außerdem soll das den Ausstoß des klimaschädigenden Kohlendioxid reduzieren, sagte der Minister. "Schließlich wollen wir die Betriebskosten für die Mieter oder selbstnutzende Eigentümer reduzieren", erläuterte Tiefensee. Diese Kosten seien heute fast eine zweite Miete. Durch Sanierungen ergäben sich Sparpotenziale, die die Belastung für die Bewohner senkten. "Für die Mieter ist dies wichtig, um die Nebenkosten unter Kontrolle zu halten", sagte Tiefensee.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Neubau

    KfW fördert auch barrierefreien Umbau

    Wer sein Zuhause seniorengerecht umbauen will, kann nun auch Zuschüsse von der KfW-Förderbank erhalten. Daneben gibt es Kredite zu günstigen Zinsen. Unter anderem kann der Einau bodengleicher Duschen gefördert werden.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Rot-Rot will Solaranlagen in Berlin zur Pflicht machen

    Geht es nach SPD und Linkspartei.PDS soll in Berlin der Einbau von Solaranlagen zur Warmwasserversorgung in allen neuen Häusern und auch bei sanierten Altbauten zur Pflicht werden. Eine Sprecherin der Stadtentwicklungsverwaltung sagte allerdings, dass wegen fehlender Mittel nicht alles Wünschenswerte möglich sei.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin zieht positive Zwischenbilanz des Emissionshandels

    In einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" hat der geschäftsführende Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) eine positive Zwischenbilanz des Emissionshandels gezogen. "Der Emissionshandel hat sich als ein Motor für Modernisierung und Erneuerung in der Energiewirtschaft erwiesen", so Trittin.

  • Strom sparen

    Kritik: EU-Energiepässe gefährden Arbeitsplätze

    Heute berät die Regierung über ihren Entwurf zur Einführung des ab 2006 EU-weit vorgeschriebenen Energieausweises für Gebäude. Kritik übten in diesem Zusammenhang der Deutsche Mieterbund und die Deutsche Umwelthilfe. Die Vereinigungen fordern verbraucherfreundliche Standards, die Investitionen auslösen.

Top