Bericht Mitte Mai

Regierung plant Fördertopf für Elektroautos

Die Bundesregierung wird voraussichtlich noch im Mai ein Regierungsprogramm zur Förderung von Elektroautos beschließen. Man reagiere damit auf einen Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität, sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Das Gremium aus Vertretern von Politik, Industrie, Wissenschaft und Verbraucherseite werde diesen Bericht am 16. Mai vorlegen. Es sei geplant, dass die Bundesregierung "sehr kurzfristig" darauf antworte, sagte der Sprecher.

Ziel von Bundesregierung und Industrie ist es, bis zum Jahr 2020 mindestens eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bringen. Wege dazu würden in dem Bericht erörtert, sagte der Sprecher. Dabei handele es sich etwa Entlastungen bei der Kfz-Steuer, Begünstigungen für E-Autos als Dienstwagen oder die Ausstattung von Behörden mit Elektrofahrzeugen.

Die "Bild"-Zeitung hatte am Donnerstag berichtet, die Bundesregierung habe vor, mehrere Milliarden Euro zur massiven Förderung von Elektroautos aufzuwenden. Es sei unter anderem bereits vorgesehen, solche Fahrzeuge zehn Jahre lang von der Kfz-Steuer zu befreien, Dienstwagen mit Elektromotor steuerlich zu begünstigen und die Forschungsförderung auf eine Milliarden Euro bis 2013 zu verdoppeln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Elektroautos: Umwelt- und Steuerbonus sollen Verkauf ankurbeln

    Um den Verkauf von Elektroautos anzutreiben, soll es künftig Geld von Staat und Autoindustrie geben: 4.000 Euro an Kaufprämie sollen ausgezahlt werden, wenn man sich für ein allein durch Strom betriebenes Fahrzeug entscheiden.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Strom sparen

    Massive Wettbewerbshemmnisse durch Atomkonzept befürchtet

    Die längeren Laufzeiten für die deutschen Atommeiler sorgen weiter für Wirbel. Vertreter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien erklärten, durch den Kompromiss seien 100.000 Jobs in diesem Segment gefährdet. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, beklagte eine verpasste Chance zur Stärkung des Wettbewerbs.

  • Hochspannungsmasten

    Dudenhöffer fordert Subventionen für Elektroautos

    Deutschland verliert einer Studie zufolge den Anschluss an den weltweiten Zukunftsmarkt für Elektroautos. Der Grund dafür sei, dass die Branche nicht wie in anderen Ländern mit großer Autoindustrie gefördert werde und dass staatliche Kaufanreize für Verbraucher fehlten.

  • Strompreise

    Elektroautos: Die Industrie hält die Hand auf

    Auch nach dem von Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützten Gipfel zur Elektromobilität bleiben in der Industrie Zweifel an der Technologie. VW-Chef Piëch setzt weiter auf den Verbrennungsmotor. Unterdessen fordert ein Batterie-Hersteller vom Staat Subventionen für eine schnellere Entwicklung von Elektroautos.

Top