Bericht

Regierung plant angeblich Strompreisbremse

Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge noch vor der Bundestagswahl im Herbst gesetzliche Maßnahmen gegen den Anstieg der Strompreise ergreifen. Im Frühjahr solle im System zur Förderung erneuerbarer Energien eine so genannte Strompreisbremse eingebaut werden, so ein Zeitungsbericht.

Solarenergie© Franz Metelec / Fotolia.com

Düsseldorf (AFP/red) - Das berichtete die "Rheinische Post" aus Düsseldorf am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise. Demnach sollten die Vergütungen für Ökostrom gestrichen werden, wenn etwa Solarstrom in das Netz eingespeist, aber wegen mangelnder Nachfrage nicht benötigt werde.

EEG-Umlage sei der größte Kostentreiber

"Als eine Sofortmaßnahme kann ich mir vorstellen, dass wir die Vergütung für Anlagen streichen, bei denen der Strom nicht eingespeist wird", sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) der Zeitung. Die von Verbrauchern mit dem Strompreis zu zahlende Umlage für erneuerbare Energien sei der Hauptkostentreiber. Eine grundsätzliche Reform des Gesetzes über die erneuerbaren Energien sei aber trotzdem schnellstmöglich nötig, sagte Rösler.

Ende Januar sollen konkrete Werte vorliegen

Wie hoch die durchschnittliche Entlastung von Verbrauchern durch den Eingriff in das Gesetz über die erneuerbaren Energien sein könnte, ist der Zeitung zufolge noch unklar. Details werden demnach zwischen dem Bundeswirtschafts- und dem Bundesumweltministerium ausgearbeitet und sollen Ende Januar im Koalitionsausschuss von Union und FDP beraten werden. Beide Häuser streiten immer wieder öffentlich über Neuregelungen im Bereich der erneuerbaren Energien.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Atomenergie

    Berlin will offenbar weiterhin AKW-Ausbau fördern

    Die Opposition hat sich empört über einen Bericht gezeigt, wonach Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) auch künftig den Bau von Atomkraftwerken im Ausland mit deutschen Steuergeldern fördern will. Einem Medienbericht zufolge will der Minister an dieser Förderung festhalten.

  • Geld

    Energiewende bringt stromintensiver Industrie sogar Vorteile

    Die Energiewende bringt den stromintensiven Industriebetrieben in Deutschland nicht etwa Nachteile, sondern einer Studie zufolge sogar Vorteile. Die Wettbewerbssituation der Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren im europäischen Vergleich nämlich verbessert, weil der Strompreis in anderen Ländern stärker gestiegen sei.

  • Heizkosten

    Viele Menschen sparen beim Heizen

    Fast jeder zweite Deutsche spart wegen der hohen Energiepreise beim Heizen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Umfrage der Prüforganisation Dekra berichtete, senken 46 Prozent der Bundesbürger die Raumtemperatur und ziehen sich in den eigenen vier Wänden wärmer an.

Top