Anfrage im Bundestag

Regierung: Oberirdische Zwischenlagerung von Brennelementen erforderlich

Um die Wärmeleistung der bestrahlten Brennelemente zu reduzieren, ist eine oberirdische Zwischenlagerung über einen Zeitraum von mehreren Jahren erforderlich. Das entgegnete die Bundesregierung der FDP-Fraktion, die über die Sicherheit dieser Lager im Vergleich zu unterirdischen Lagerstätten für radioaktiven Abfall Auskunft bekommen wollte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die oberirdische Zwischenlagerung bestrahlter Brennelemente über einen Zeitraum von mehreren Jahren ist erforderlich, damit die Wärmeleistung der bestrahlten Brennelemente reduziert werden kann, bevor sie in ein Endlager in tiefen geologischen Schichten verbracht werden. Darauf wies die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/870) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/698) gestern im Bundestag hin. Die Fraktion hatte vorgebracht, dass die Betreiber der Kernkraftwerke oberirdische Zwischenlager für alle maßgeblichen Kernkraftwerke beantragt haben, was die Aufmerksamkeit auf die Sicherheit dieser Lager im Vergleich zu unterirdischen Lagerstätten für radioaktiven Abfall lenke.

Nach Aussage der Regierung sollen die von den Energieversorgungsunternehmen beantragten zentralen Zwischenlager an insgesamt zwölf Kernkraftwerksstandorten dazu beitragen, dass Transporte bestrahlter Brennelemente in die zentralen Zwischenlager Ahaus (Nordrhein-Westfalen) und Gorleben (Niedersachsen) vermieden werden und nach Ende Juni 2005 Transporte zu den Wiederaufarbeitungsanlagen in La Hague (Frankreich) und Sellafield (Großbritannien) entfallen können. Das Bundesamt für Strahlenschutz habe bisher sowohl für das in Süddeutschland beantragte WTI-Konzept (WTI: Wissenschaftlich-technische Ingenieurberatung GmbH) als auch für das in Norddeutschland beantragte STEAG-Konzept Aufbewahrungsgenehmigungen erteilt. Für beide Konzepte hätten die Gutachter bestätigt, dass sich für die Bevölkerung in der Umgebung keine unzulässigen radiologischen Belastungen ergeben. Auch ein gezielter Absturz eines Verkehrsflugzeuges würde nicht zu einer Gefährdung von Leben und Gesundheit aufgrund erheblicher Direktstrahlung oder der Freisetzung einer erheblichen Menge radioaktiver Stoffe führen. Die Bundesregierung habe für beide Lagerkonzepte eine Stellungnahme der Reaktorsicherheitskommission eingeholt, die zu dem Ergebnis gelangt sei, dass beide Konzepte dem Stand von Wissenschaft und Technik entsprechen.

Gleisanschlüsse seien keine Voraussetzung für die Genehmigungsfähigkeit eines Zwischenlagers, so die Regierung weiter. Falls ein Gleisanschluss nicht zur Verfügung stehe, könnten die Brennelemente auf Lkw transportiert werden. An den Standorten Brokdorf, Grafenrheinfeld und Neckarwestheim sei zurzeit kein Gleisanschluss vorhanden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Energieversorung

    Atomkraftwerk Biblis: Ergänzungsgenehmigung für Interimslager

    Mittels einer Ergänzungserklärung hat das Bundesamt für Strahlenschutz die maximale Wärmeleistung des Behälter-Inventars im Interimslager Biblis von 25 auf 35 Kilowatt erhöht. So können jetzt auch Behälter gelagert werden, die ansonsten wegen der höheren Wärmeleistung zur Wiederaufarbeitung transportiert werden müssten.

  • Hochspannungsleitung

    Castor rollt derzeit durch Deutschland

    Sieben Behälter mit Atommüll sind derzeit aus den Kernkraftwerken Brunsbüttel, Brokdorf, Grafenrheinfeld und Philippsburg auf dem Weg in die Wiederaufarbeitungsanlagen La Hague und Sellafield. Der Protest von Atomkraftgegnern hat sich bisher in Grenzen gehalten.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesamt für Strahlenschutz informiert auch online

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat heute die Genehmigung für das Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld veröffentlicht; der Bescheid für das Interimslager am Atomkraftwerk Philippsburg wird in einigen Tagen folgen. Die Texte können auch übers Internet abgerufen und eingesehen werden.

Top