Gegenäußerung

Regierung droht Energieversorgern mit Missbrauchsverfahren

In einer Gegenäußerung zur Stellungnahme des Bundesrats zur Neuregelung des EnWG hat die Bundesregierung nun ihre Vorstellungen einer schlagkräftigen Regulierungsbehörde präzisiert. Bei Missbrauch soll zügig durchgegriffen werden. Gleichzeitig sprach sie sich erneut gegen eine Beteiligung der Länder am Vollzug aus.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Bundesregierung hält es für erforderlich, dass die künftige Bundesregulierungsbehörde für Elektrizität, Gas, Telekommunikation und Post auch auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien tätig werden kann. Dies geht aus ihrer Gegenäußerung (Bundestagsdrucksache 15/4069) zur Stellungnahme des Bundesrats zum Regierungsentwurf zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts (Drucksache 15/3923) hervor.

Die Kompetenzen der Regulierungsbehörde seien dabei begrenzt und dienten lediglich dazu, das privatrechtlich ausgestaltete System von Erzeugung, Vergütung und Abrechnung von Strom aus erneuerbaren Energien durch erhöhte Rechtssicherheit zu stabilisieren und zu sichern. Die Behörde soll nach Meinung der Regierung dazu beitragen, dass die Informationsunterschiede zwischen einzelnen Betreibern von Erneuerbare-Energien-Anlagen und den Betreibern von Elektrizitätsversorgungsnetzen nicht zu ungerechtfertigten Kostennachteilen für die Netznutzer führen.

Ziel ist es laut Regierung, ein auf die deutschen Verhältnisse optimal zugeschnittenes Regulierungssystem zu installieren. Hauptaufgabe der Regulierungsbehörde werde kurzfristig der Aufbau einer durchsetzungsstarken Missbrauchsaufsicht sein. Gerade im Hinblick auf die Erhöhungen der Netznutzungsentgelte vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes, will die Regierung hart durchgreifen und die Behörde anweisen, sofort nach Inkrafttreten des Gesetzes Missbrauchsverfahren zu eröffnen. Zudem erarbeitet die Regierung derzeit einen Vorschlag, wonach bis zum Inkrafttreten einer Anreizregulierung Erhöhungen der Netzzugangsentgelte genehmigt werden müssen. Parallel seien natürlich die Voraussetzungen zu schaffen, um eine derartige Anreizregulierung einzuführen. Dabei sei dann zu prüfen, mit welchen Aufsichtsinstrumenten diese Regulierung sichergestellt werden könne.

Den Ländern, die sich für eine Beteiligung an den Vollzugsaufgaben der Netzregulierung einsetzen, erteilte die Regierung erneut eine Absage. Es sei zwar nicht zu verkennen, dass die Länder mit der Wahrnehmung der Kartell- und Energieaufsicht in der Vergangenheit Kompetenz erworben hätten. Dennoch sei ein ausschließlicher Vollzug durch eine Bundesregulierungsbehörde die sachgerechtere Lösung, um einheitliche Wettbewerbsbedingungen und klare Zuständigkeiten zu gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Stromwirtschaft kritisiert verschärfte Energiemarktregulierung

    Bei der Vorstellung der Leistungsbilanz 2003/2004 der deutschen Stromwirtschaft kritisierte Branchenchef Werner Brinker heute in Berlin die jüngste Verschärfung der geplanten Energiemarktliberalisierung. Die Eingriffe seien eine staatliche Investitionssteuerung und kämen in Teilen einer Enteignung gleich, wurde er deutlich.

  • Hochspannungsleitung

    Metallindustrie: "Regulierung endlich auf richtigem Kurs"

    Die Spitze der Leicht-, Bunt- und Edelmetallindustrie hat die Modifizierungen der Bundesregierung beim neuen Energiewirtschaftsgesetz begrüßt. Die rückwirkende Überprüfung der Entgelterhöhungen der Netzbetreiber sei ermutigend - unverständlich hingegen sei, warum die Anreizregulierung erst in zwei Jahren erfolgen solle.

  • Hochspannungsleitung

    VKU: Preisermittlung für Netzentgelte muss kostenorientiert bleiben

    Der Verband kommunaler Unternehmen hat an die Fraktionen des Deutschen Bundestags appelliert, nicht vom Prinzip der Kostenorientierung bei der Ermittlung der Netzentgelte abzuweichen. Der vorliegende Entwurf gefährde das Prinzip der Nettosubstanzerhaltung - den Netzbetreibern würde die wirtschaftliche Grundlage entzogen.

Top