Sauber!

Regierung befürwortet CDM als Klimaschutzinstrument

Bei den CDM-Projekten handele es sich um marktwirtschaftliche Ansätze, die den privaten Akteuren Chancen eröffneten, ihre Kosten bei der Erfüllung ihrer Klimaschutzpflichten zu optimieren, erklärte die Bundesregierung auf die Frage nach dem Erfolg von "Clean Development Mechanism".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Bundesregierung bewertet die Startphase des Klimaschutzinstruments "Clean Development Mechanism" (CDM) positiv, wie aus ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/3665) auf eine "Kleine Anfrage" der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/3017) hervorgeht.

Beim CDM handelt es sich um ein etabliertes Instrument der internationalen Klimapolitik. Es bezieht sich auf die Anrechnung von Erfolgen der Emissionsminderung, die aufgrund von Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern erzielt werden. Laut Regierung bleibt es eine "unverzichtbare Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg" von projektbezogenen Mechanismen.

Gleichzeitig appelliert die Regierung an Unternehmen und Verbände, diese projektbezogenen Mechanismen in die Praxis umzusetzen und zu nutzen. Sowohl bei den CDM als auch bei der "Joint Implementation" (JI) handele es sich um marktwirtschaftliche Ansätze, die den privaten Akteuren Chancen eröffneten, ihre Kosten bei der Erfüllung ihrer Klimaschutzpflichten zu optimieren. Unabhängig von bisherigen Erfolgen der deutschen Klimaschutzpolitik beim Abbau von Treibhausgasen sei es zweckmäßig, so die Regierung weiter, alle Voraussetzungen für die Nutzung projektbezogener Kyoto-Mechanismen zu schaffen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau plant den Angaben zufolge, eine erste Tranche des CDM/JI-Fonds auszuschreiben, der nach dem Muster einer öffentlich-privaten Partnerschaft angelegt sei. Das Zielvolumen des Fonds betrage 50 Millionen Euro. Aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums werde dabei ein Betrag von bis zu acht Millionen Euro bereitgestellt, die Bank selbst werde eine Einlage von zehn Millionen Euro tätigen. Der überwiegende Betrag solle aus der Wirtschaft kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldanlage

    Die exotischen Geldverstecke der Superreichen

    Briefkastenfirmen in der Karibik, anonyme Stiftungen in der Südsee: Ein Tippgeber hat den Erfindungsgeist offengelegt, mit dem Millionäre, Oligarchen und Diktatorenclans ihr Geld vor den Behörden verstecken. Jetzt sind Journalisten auf der Spur des weltweiten Systems zur Steuervermeidung.

  • Steuererklärung

    Keine Einigkeit bei Plänen für Steuerentlastung

    Die Pläne der Bundesregierung für eine Steuerentlastung der Bürger im Wahljahr 2013 sind weitgehend gescheitert. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat einigte sich am Mittwochabend lediglich auf die verfassungsrechtlich gebotene Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung: Weitere Emissionsminderungen nach 2012 erforderlich

    Bis 2020 will die Bundesregierung die Treibhausgase gewaltig reduzieren. Schon jetzt aber zeichnet sich ab, dass die bisherigen Anstrengungen nicht genügen - vielmehr seien "weitere deutliche Emissionsminderungen in allen relevanten Bereichen erforderlich".

  • Hochspannungsleitung

    Kabinett beschließt Verordnung über zweite Periode der Emissionszuteilung

    Neben der Novelle des Energiewirtschaftsgesetz hat das Bundeskabinett heute auch die Verordnung über die Zuteilung von Treibhausgas-Emissionsberechtigungen in der Zuteilungsperiode 2005 bis 2007 beschlossen und somit die bereits verabschiedeten Gesetze zum Emissionshandel konkretisiert.

  • Energieversorung

    Jetzt erhältlich: Zertifikate aus KfW-Klimafonds

    Für die Energiewirtschaft bietet der EU-Emissionshandel eine effiziente Chance, die Minderungsverpflichtungen auch durch Maßnahmen in Drittstaaten zu erreichen. Da eigene Auslandsprojekte oft nicht zweckmäßig sind, können Zertifikate jetzt durch den KfW-Klimaschutzfonds erworben werden.

Top