Studie

Referenzkraftwerk: Gute Perspektiven für moderne Steinkohlenkraftwerke

Technisch und wirtschaftlich optimierte Steinkohlenkraftwerke haben gute Chancen im zukünftigen Energiemix, leisten einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz und stärken den Standort Nordrhein-Westfalen. Dazu müssten jetzt die energie- und umweltpolitischen Rahmenbedingungen entsprechend gesetzt werden. Das ist das Ergebnis einer Konzeptstudie.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Kraftwerkskonzept der Studie basiert auf einer 600-Megawatt-Anlage mit optimierter Anlagentechnik und hat einen Wirkungsgrad von 46 Prozent. Mit bestimmten technischen Maßnahmen könnte auch ein Wirkungsgrad von über 48 Prozent erreicht werden..Mit einem direkten und indirekten Beschäftigungseffekt von 6200 Mitarbeitern über die gesamte Bauzeit und weiterem Personal, das für den Betrieb der Anlage erforderlich ist, kann das Referenzkraftwerk NRW laut Studie auch einen wichtigen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen im Energieland NRW leisten.

Bei den in der Studie zugrunde gelegten Preisentwicklungs-Szenarien für Steinkohle und Erdgas sei das Referenzkraftwerk NRW modernen GuD-Anlagen wirtschaftlich überlegen. Große Unsicherheiten würden sich jedoch neben Preisrisiken auch aus energie- und umweltpolitischen Maßnahmen zur Kohlendioxid-Minderung ergeben.

Die umfangreiche Studie "Referenzkraftwerk NRW" wurde durch die Anlagenbauer Babcock Borsig Power Systems und Siemens AG erstellt. Die Auslegungs-Randbedingungen wurden von den Kraftwerksbetreibern E.ON Kraftwerke, Mark-E, RWE Power und STEAG eingebracht. Darüber hinaus haben der "Lehrstuhl für Energiewirtschaft der Universität Duisburg - Essen", das "Wuppertal Institut für Klima Umwelt Energie" und das "Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung" die ökonomischen, ökologischen und strukturpolitischen Aspekte untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    RWE: Grundsteinlegung für Steinkohlekraftwerk in Hamm (Upd.)

    Kanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (beide CDU) haben heute den Grundstein für ein neues Steinkohlekraftwerk in Hamm legen. Merkel betonte dabei die erneut die Notwendigkeit neuer Kohlekraftwerke für Deutschland. Bei den Grünen dagegen stößt der Kraftwerksbau auf scharfe Kritik.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

Top