Verfehlte Pläne

Reduzierung von Emissionen: Kommission appelliert an die Mitgliedstaaten

Die EU-Kommission hat an die Mitgliedstaaten appelliert, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um den im Kyoto-Protokoll gemachten Verpflichtungen zur Emissionsreduzierung nachzukommen. In Briefen an die zuständigenMinister hat sich die Kommissarin für Umwelt, Margot Wallström, an die Mitgliedstaaten gewandt, die bislang noch keine Zusatzmaßnahmen identifiziert haben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

In einem Fortschrittsbericht der Kommission über die Implementierung der versprochenen Maßnahmen heißt es, dass die EU als Ganzes und die überwiegende Mehrzahl ihrer Mitgliedstaaten die Ziele nicht erreichen werde, solange nicht weitere Anstrengungen unternommen würden. Wallström sagte, die Lage sei ernst und warnte, dass die Zeit knapp sei. "Maßnahmen, die von der EU und den Mitgliedstaaten nicht innerhalb der kommenden zwei bis drei Jahre umgesetzt werden, können bei dem Erreichen unserer Ziele nicht mehr helfen." Deshalb habe sie den Mitgliedstaaten nahegelegt, im kommenden Jahr zusätzliche Bereiche zu identifizieren.

Nachdem der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen gegenüber den Werten von 1990 zunächst zurückging, sind die Emissionen 2000 und 2001 wieder gestiegen. Derzeit würden lediglich Großbritannien und Schweden ihren Verpflichtungen nachkommen. Die aktuelle Prognose zeigt einen höheren Ausstoß von Treibhausgasen in der EU bis 2010. Dies sei besonders darauf zurückzuführen, dass Deutschland seine Vorhersagen deutlich nach oben korrigiert hat.

Die Fortschritte der zehn Beitritts- und Kandidatenländer sind ebenfalls im Kommissionsbericht angesprochen worden. Demnach liegt lediglich die Slowakei über den Werten von 1990. Insbesondere in den baltischen Staaten sei eine große Reduzierung der Treibhausgase möglich. Dort sei man auf dem besten Wege, die Emission von Treibhausgasen bis 2010 um 50 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • CO2 Emissionen

    Deutschland bleibt beim CO2-Ausstoß vorn

    In Europa sind im vergangenen Jahr 2,1 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen worden als im Jahr zuvor. Die Emissionen des wichtigsten Treibhausgases aus Industrie, Kraftwerken, Verkehr und Haushalten seien um gut zwei Prozent gesunken, wie es hieß. Negativer Rekordhalter bleibt Deutschland.

  • Energieversorung

    Sondergutachten zum Klimaschutz vorgelegt

    Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung "Globale Umweltveränderungen" hat in dem Sondergutachten "Über Kyoto hinausdenken - Klimaschutzstrategien für das 21. Jahrhundert" gefordert, den Klimaschutz dauerhaft international zu verhandeln. Zudem müssten die vereinbarten Klimaschutzziele deutlich höher als bisher gesetzt werden.

  • Hochspannungsmasten

    EU will Kyoto-Protokoll "entschlossen" umsetzen

    Die positive Abstimmung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Überwachung der Treibhausgasemissionen ist von der EU-Kommission begrüßt worden. Damit kommt die EU ihrer Verpflichtung im Rahmen des Kyoto-Protokolls von 1997 nach, nach denen einer weiteren globalen Erwärmung durch Verringerung der Gase entgegengewirkt werden soll.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin sicher: Deutschland wird Kyoto-Ziele erreichen

    Die Bundesrepublik wird die sich aus dem Kyoto-Protokoll ergebenden Verpflichtungen zur Reduzierung von Treibhausgasen erfüllen. Diese Einschätzung vertrat Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) am gestern im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Top