Alles neu

Rechtsrahmen: EnWG und relevante Verordnungen in Kraft

Für alle, die noch an Wettbewerb im deutschen Energiemarkt glauben, bricht jetzt eine neue Ära an: Mit dem neuen EnWG und den dazugehörigen Zugangs- und Entgeltverordnungen ist im Juli der überfällige Rechtsrahmen in Kraft getreten. Wir glauben daran, dass jetzt alles besser wird! Die Regelungen zum Download.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mitte Juli ist das neue Energiewirtschaftsgesetz in Kraft getreten, seit gestern sind auch die entsprechenden Verordnungen gültig. D.h. ab jetzt wird alles besser! Wer daran nicht glaubt, sollte die Branche wechseln. Denn auch wenn die alteingesessenen Energieversorger weiterhin recht mächtig sind, so gibt es doch ab sofort eine Instanz, die ihnen (ein wenig) auf die Finger gucken wird. Daran glauben alle, die sich im deutschen Strommarkt bis heute irgendwie gehalten haben. Denn: Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Über die Regelungen im neuen EnWG haben wir bereits mehrfach berichtet, zu den wichtigsten gehören sicherlich die Trennung von Netz und Vertrieb ("Unbundling"), die Überprüfung der Netznutzungsentgelte durch die neu eingesetze Bundesnetzagentur und die baldige Einführung einer Anreizregulierung. In den jeweiligen Verordnungen, Gasnetzzugangs - und Gasnetzentgeltverordnung sowie Stromnetzzugangs- und Stromnetzentgeltverordnung, werden die Bestimmungen aus dem EnWG genauer geregelt.

Der neue Rechtsrahmen hier im Überblick und zum Download:

* Zweites Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts (vom 7. Juli 2005)

* Verordnung über den Zugang zu Gasversorgungsnetzen
(Gasnetzzugangsverordnung / GasNZV) vom 25. Juli 2005

* Verordnung über Entgelte für den Zugang zu Gasversorgungsnetzen
(Gasnetzentgeltverordnung / GasNEV) vom 25. Juli 2005

* Verordnung über den Zugang zu Elektrizitätsversorgungsnetzen
(Stromnetzzugangsverordnung / StromNZV) vom 25. Juli 2005

* Verordnung über Entgelte für den Zugang zu Elektrizitätsversorgungsnetzen
(Stromentgeltverordnung / StromNEV) vom 25. Juli 2005

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Netzentgelt-Erlass droht offenbar das komplette Aus

    Die völlige Befreiung stromintensiver Unternehmen vom Netzentgelt steht Berichten zufolge vor dem Aus. Wie die "Süddeutsche Zeitung" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Donnerstag berichteten, sollen die Betriebe künftig zwischen zehn und 20 Prozent der Netzkosten zahlen - gestaffelt nach ihrem Verbrauch.

  • Stromtarife

    Thüringen hat die niedrigsten Netzentgelte in Ostdeutschland

    Die Netzentgelte Thüringer Stromversorger sind nach Angaben von Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) die niedrigsten in Ostdeutschland. Diese Entgelte machen etwa ein Drittel des Strompreises aus und haben somit direkte Auswirkungen auf die Lebenshaltungskosten.

  • Stromtarife

    Bundesnetzagentur will mehr Wettbewerb schaffen

    Mit "Optimismus und guter Vorbereitung" hat die Bundesnetzagentur, die künftig neben der Regulierung des Telekommunikationsmarktes auch für die Überwachung der Netznutzungsentgelte im deutschen Strom- und Gasmarkt zuständig sein wird, ihre Arbeit aufgenommen.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON legt Modell für Anreizregulierung vor

    Gemeinsam mit den Beratungsunternehmen "E-Bridge Consulting" und "The Brattle Group" hat der Energieriese E.ON ein eigenes Regulierungsmodell vorgelegt und greift damit dem Anreizmodell vor, das die Bundesnetzagentur bis 2007 erarbeiten soll. Das "Pro+"-Modell soll zwei wesentliche Ziele verbinden.

  • Energieversorung

    LichtBlick begrüßt neues EnWG

    Der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick begrüßt das Inkrafttreten des neuen Energiewirtschaftsgesetzes. "Das gescheiterte Experiment des sogenannten verhandelten Netzzugangs wird morgen endlich offiziell beerdigt", kommentierte Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer des Stromversorgers.

Top