Relikt

Rechtsanwaltskammer Düsseldorf: Inkasso-Gegenseitigkeitshilfe der EVU's verstößt gegen Rechtsberatungsgesetz

Weil sein Mitbewohner in Düsseldorf eine Zahlungsaufforderung der dortigen Stadtwerke aus einem früheren Stromliefervertrag in Karlsruhe erhalten hat, hat der angehende Jurist Michael Burat die Düsseldorfer Anwaltskammer eingeschaltet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Stadtwerke Düsseldorf AG haben kürzlich einen Studenten aus Düsseldorf zur Zahlung von offenen Rechnungsbeträgen aus einem früheren Stromliefervertrag mit der Stadtwerke Karlsruhe GmbH aufgefordert. Die Forderung sei zum Einzug von der Stadtwerke Karlsruhe GmbH an die Stadtwerke Düsseldorf AG abgetreten worden und würde nun im Wege der Gegenseitigkeitshilfe eingezogen werden, erklärte der Regionalversorger.

Der angehende Jurist und Mitbewohner des betroffenen Studenten, Michael Burat, sieht in dieser Handlung jedoch einen Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz. Dieses Gesetz erlaubt die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten ausschließlich Rechtsanwälten und besonderen Erlaubnisinhabern wie Inkassobüros. Nachdem die genannten Energieversorger dieses Handeln nicht unterlassen wollten und sich auch der VDEW hinter seine Mitglieder stellte, schaltete Michael Burat die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf und den Bundesverband deutscher Inkassounternehmen e.V. ein. Beide Organisationen reagierten sofort. Der Bundesverband deutscher Inkassounternehmen e.V. unterrichtete den Präsidenten des Amtsgerichts Düsseldorf. Dieser gab die Angelegenheit an den leitenden Oberstaatsanwalt (Az: 3712 E –440) weiter. Von dort wird nun gegen die beiden Stromlieferanten ermittelt.

Auch die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf (Az: 8411-1049) teilt die Bedenken gegen diese Praxis und geht nun im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegen die Stadtwerke vor. "Nun müssen die Musterverfahren abgewartet werden", so Michael Burat. Sollte es zu einem Unterlassungsurteil und einem Bußgeldbescheid gegen die Stadtwerke Düsseldorf AG kommen, müssen auch andere Energieversorgungsunternehmen in ganz Deutschland mit Maßnahmen gegen die zur Zeit angewendeten Verfahren rechnen. Es entspricht wohl allgemeiner Üblichkeit, dass Energieversorgungsunternehmen im Wege der Gegenseitigkeit Forderungen einziehen. "Dieses Verhalten zeigt einmal mehr, dass die alten Monopolisten im Energiemarkt versuchen, mit unzulässigen Mitteln ihre Marktstellung beizubehalten", beurteilt Michael Burat die Vorgänge.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Merseburg verzichten auf Wechselgebührenforderung

    Nach einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Magdeburg, die auf Antrag von Yello-Kunden erlassen wurde, verzichten die Stadtwerke Merseburg jetzt darauf, Wechselgebühren zu kassieren. Zusammen mit einem Urteil des OLG Naumburg gibt das den neuen Anbietern etwas Rückenwind.

  • Strom sparen

    EnBW rechnet mit Umsatzsteigerung auf 15 Milliarden Mark

    Hauptversammlung 2001 der Energie Baden-Württemberg AG - EnBW-Chef Goll "Wir kämpfen für mehr Wettbewerb".

  • Strom sparen

    2000: Stadtwerke Leipzig erwirtschaften 25 Millionen DM Gewinn

    Obwohl der Stromumsatz der Stadtwerke Leipzig von 320,9 Millionen DM auf 295 Millionen DM gesunken ist, konnte der ostdeutsche Regionalversorger einen Gewinn von 25 Millionen DM erwirtschaften.

Top