Neuland

Reaktor des Kernkraftwerks Rheinsberg wird komlpett demontiert

Der Reaktordruckbehälter des früheren Kernkraftwerks Rheinsberg wird nicht wie bisher geplant vor Ort zerlegt, sondern komplett demontiert. Der knapp zwölf Meter lange und samt Abschirmung 200 Tonnen schwere Reaktor wird anschließend in das Zwischenlager Nord in Lubmin bei Greifswald gebracht.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Rheinsberg (ddp-lbg/sm) - Beim Rückbau des früheren Kernkraftwerks Rheinsberg betreten die Energiewerke Nord (EWN) Neuland. Der Reaktordruckbehälter werde nicht wie bisher geplant vor Ort zerlegt, sondern komplett demontiert, sagte EWN-Geschäftsführer Dieter Rittscher am Mittwoch in Menz bei Rheinsberg.

Der knapp zwölf Meter lange und samt Abschirmung 200 Tonnen schwere Reaktor wird anschließend in das Zwischenlager Nord in Lubmin bei Greifswald gebracht. Dort soll der Druckbehälter 50 bis 70 Jahre zwischengelagert werden, bis die Radioaktivität abgeklungen ist. Dann wird er im herkömmlichen Verfahren zerlegt. Der Transport ins Zwischenlager ist für 2006 geplant.

Das neue Verfahren spart Rittscher zufolge Zeit und Kosten. Zudem werde die Strahlenbelastung der Mitarbeiter minimiert. Der Transport des kompletten Reaktordruckgefäßes habe für Deutschland Pilotcharakter. Es sei der erste Reaktor mit einer langen Betriebszeit, der als Ganzes aus seiner Einbauposition herausgehoben und langfristig zwischengelagert werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    AKW soll stehen bleiben, bis die Strahlung abklingt

    Mit dem Abschalten eines Atomkraftwerkes sind nicht alle Probleme gelöst, denn auch der Rückbau verursacht erhebliche Kosten. Derzeit werden in Deutschland zwei verschiedene Strategien gefahren. Der Eigentümer des AKW Lubmin hat einem Bericht zufolge eine alternative Idee, die vor allem Geld sparen soll - doch Umweltschützer sind alarmiert.

  • Hochspannungsleitung

    Atomlager Schacht Konrad verzögert sich

    Der Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad verzögert sich - womöglich um bis zu fünf Jahre bis 2019. Ein Sprecher des Bundesamts für Strahlenschutz sagte am Donnerstag auf dapd-Anfrage, kürzlich sei ein Verzug bei der Errichtung des Lagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle gemeldet worden.

  • Stromtarife

    Bund strebt Genehmigung für alle Atommüll-Zwischenlager bis Ende des Jahres an

    BfS-Präsident Wolfram König betonte bei der Vorstellung des Jahresberichts seiner Behörde, dass neben der unmittelbaren Beratung des Bundes der Schutz der Bevölkerung vor den Gefahren der Strahlung zentrale Aufgabe des BfS sei. In ihrem Handeln will sich die Behörde an den Bedürfnissen der Bürger orientieren und ein Bewusstsein über tatsächlich relevante Risiken herstellen.

  • Hochspannungsmasten

    BfS genehmigt erstes Interimslager

    Am Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar können jetzt erstmals abgebrannte Brennstäbe vorübergehend aufbewahrt werden, so dass Transporte in zentrale Zwischenlager entfallen. Die enstprechende Genehmigung wurde heute vom Bundesamt für Strahlenschutz erteilt.

  • Strompreise

    Bundeskabinett beschließt Strahlenschutzverordnung

Top